Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

0:1 gegen WAC: Sturm verliert auch zweites Spiel unter Neo-Coach Vogel!

Der SK Sturm Graz musste auch im zweiten Pflichtspiel des neuen Jahres eine Niederlage einstecken. Die „Blackies“ verloren bei der Heimpremiere von Neo-Coach Heiko Vogel im Spiel der 22. Runde der Tipico Bundesliga gegen den RZ Pellets WAC mit 0:1. Den entscheidenden Treffer für die Kärntner erzielte Neuzugang Majeed Ashimeru in der 50. Minute. Für die Kärntner war es der erste Auswärtssieg seit November 2016 sowie der erste Dreipunkter seit August (6. Spieltag). 

 

Zurück in der Startelf: Stefan Hierländer kehrte nach seiner Sperre in die Startelf der Grazer zurück. Foto: Richard Purgstaller

Aggressive Kärntner machen es Sturm schwer

Die Gäste aus Wolfsberg spielten in der Anfangsphase alles andere als verhalten und versteckten sich nicht: Nach einem schweren Patzer von Jeggo legte Ashimeru auf Gschweidl ab, der die Kugel völlig freistehend leichtfertig vertändelte (6.). Die Grazer, bei denen Jeggo und Hierländer in die Startelf zurückkehrten und Neuzugang Jakob Jantscher sein erstes Spiel für Sturm seit dem 9. Mai 2010 absolvierte, waren vor der Anfangsoffensive der Gäste sichtlich überrascht. Bei den Hausherren fehlte in der Offensive die Kreativität. Torchancen waren absolute Mangelware.

Es dauerte bis zur 31. Minute, ehe die Grazer erstmals richtig gefährlich wurden. Philipp Huspek setzte sich auf dem rechten Flügel durch und flankte auf Alar, dessen Schuss von Sollbauer gerade noch geblockt werden konnte. In weiterer Folge plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin. Erst in Minute 39 bekamen die Zuschauer in der Merkur-Arena den nächsten Abschluss zu sehen: Huspek legte auf Hierländer ab, dessen Schuss WAC-Schlussmann Kofler mühevoll entschärfen konnte. Auf der anderen Seite scheiterte Bernd Gschweidl völlig freistehend am herausgeeilten Siebenhandel (41.).  Folgerichtig ging es mit einem torlosen Remis in die Katakomben der Merkur-Arena.

WAC bringt ersten Auswärtssieg seit November 2016 über die Zeit

Ohne personelle Veränderungen kamen beide Mannschaften zurück auf das Spielfeld. Nur wenige Augenblicke nach Wiederbeginn führte ein kapitaler Schnitzer von Schoissengeyr zum Führungstreffer der Gäste aus dem Lavanttal: Neuzugang Ashimeru stibitzte dem Innenverteidiger die Kugel, zog mit viel Tempo aufs Tor und ließ Siebenhandel keine Chance – 0:1 (50.). Heiko Vogel reagierte und nahm den unauffälligen Jakob Jantscher runter. Für ihn kam Emeka Eze ins Spiel. Dieser setzte mit einer Flanke Deni Alar in Szene, der nicht mehr genügend Druck hinter das Leder bekam und an Kofler scheiterte (65.).

Die Grazer konnten sich aber auch in weiterer Folge keine richtig gefährlichen Torchancen erarbeiten und mussten sich so langsam aber sicher mit der zweiten Niederlage im Frühjahr abfinden. In der Nachspielzeit kam der eingewechselte Eze noch einmal zu einer guten Ausgleichschance, doch sein Schuss konnte von den Gästen im Kollektiv geklärt werden. Folgerichtig mussten sich die Grazer auch im zweiten Pflichtspiel des Jahres geschlagen geben.

Stimmen zum Spiel

Sturm-Trainer Heiko Vogel bei Sky: „Es gibt nur einen, der die Verantwortung trägt und das bin ich. Ich spreche mit der Mannschaft, wenn wir das nächste Training haben. Die Mannschaft hat versucht umzusetzen, was ich aufgetragen habe, deshalb nehme ich die ganze Verantwortung auf mich. Ich glaube, dass alle Spieler 100 Prozent geben, die Moral stimmt. Ich kann es nur nochmals betonen, ich übernehme die Verantwortung. Ich werde in mich gehen und mit meinem Stab das Spiel analysieren und dann werden wir schauen, wie die richtigen Antworten aussehen werden.“ 

WAC-Coach Heimo Pfeifenberger bei Sky: „Der Sieg tut sehr gut. Es war eine sehr gute Leistung, wir sind gut reingekommen, haben gleich die Initiative übernommen. Die zwei Leihgaben geben uns fußballerische Klasse, ein sehr abgebrühtes Tor von Majeed Ashimeru. Er ist ein sehr guter Spieler und bleibt in solchen Situationen sehr cool. Wir haben gesagt, dass 2018 für uns ein Neustart ist: wir wollen punkten und uns anders präsentieren als im Herbst. Wir sind im System stabil und das ist für uns natürlich ein Top-Start mit vier Punkten aus zwei Spielen.“

SK Sturm Graz – RZ Pellets WAC 0:1 (0:0)

Merkur-Arena, 7.183 Zuschauer, SR Jäger

Tor: Ashimeru (50.)

Sturm: Siebenhandel – Koch, Schoissengeyr, Schulz, Schrammel – Jeggo – Huspek (79./Schmerböck), Hierländer, Potzmann (77./Schubert), Jantscher (55./Eze) – Alar

WAC: Kofler, Sollbauer, Rnic (78./Drescher), Igor, Wernitznig, Zündel, Ashimeru (89./Rabitsch), Offenbacher, Frieser, Gschweidl, Ouedraogo (72./Orgill)

 

Geschrieben von Daniel Ringsmuth

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus