Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

WM 2018

Löw über Popularität: "Würde manchmal am liebsten aus dem Fenster springen"

Bundestrainer Joachim Löw wird sich wohl nie ganz an das öffentliche Interesse an ihm als Weltmeister-Coach gewöhnen. An Flughäfen und in Bahnhöfen habe er "keine Sekunde Ruhe", sagte Löw im Interview mit dem österreichischen Kurier: "Wenn ich zum Beispiel im Zug sitze und es steigen Fans ein und die erkennen mich und singen ein Lied. Ehrlich, da würde ich manchmal am liebsten aus dem Fenster springen." Jetzt Fußballreise buchen!

Er wisse zwar, dass das Interesse der Leute "nett gemeint" sei, "aber es ist nicht immer einfach für mich. Du spürst die Blicke, was macht er, was tut er? Ich weiß nicht, ob man das lernen kann, dass man sich irgendwann so frei fühlt, dass einem das nichts mehr ausmacht."

Nach zwölf Jahren im Amt hat Löw (58) aber ein Konzept entwickelt, mit seiner Popularität umzugehen. "Ich versuche, mich so normal wie möglich zu benehmen", sagte er. Das gelte auch, wenn etwa in seiner Heimatstadt Freiburg wildfremde Menschen an der Tür klingeln und nach Eintrittskarten für WM-Spiele fragen.

Löw lässt es sich "nicht nehmen, ins Kino zu gehen. Daheim in Freiburg ist es sowieso nicht so schlimm. Da kennen mich die Leute, und wahrscheinlich habe ich da inzwischen alle schon durch mit einem Foto". In anderen Städten sei es schlimmer, meinte Löw.

Der Bundestrainer berichtete von schwierigen Gesprächen mit jüngeren Spielern. "Die ticken völlig anders. Das ist eine ganz andere Generation als früher Lahm, Klose oder Mertesacker. Manchmal hast du richtig Schwierigkeiten, auf gemeinsame Themen zu kommen", sagte er.

Die Youngster verhielten sich ihm gegenüber meist relativ ruhig, "alles läuft nur noch übers Handy. Und sie reagieren fast nur noch visuell und auf optische Reize". Löw meinte daher: "Vielleicht sollte man wirklich Instagram verwenden."

 

SID


Kommentare powered by Disqus

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa