containerdienst24.at

1. Klasse West

Junger Offensivzugang - Waidhofen peilt vorderen Mittelfeldplatz an

Im letzten Jahr steckte SG Waidhofen/Ybbs noch mitten im Abstiegskampf fest und schaffte letztendlich aufgrund eines mehr geschossenen Tores den Verbleib in der 1. Klasse West. Der Herbst verlief deutlich besser und das Team blieb in den ersten fünf Matches ungeschlagen, nach einem kurzen Durchhänger Mitte der Hinrunde holte Waidhofen in den letzten vier Begegnungen noch acht Punkte und überwinterte als Fünfter. In der Transferzeit wird es im Verein sehr ruhig bleiben, die junge Mannschaft soll weiterentwickelt werden.

Markus Baumberger kehrt zurück

Im Kader wird es beim Tabellenfünften bis zum Ende der Transferzeit nun wenige Änderungen geben, alle Spieler sollen an Bord bleiben und ein Zugang wurde bestätigt. Markus Baumberger ist in Waidhofen in die Fußballschuhe gegangen, der Offensivspieler war zuletzt beruflich in der Steiermark und spielte für Admont, er kann als Stürmer oder am Flügel eingesetzt werden. Die Vereinsverantwortlichen schauen im Jänner, ob sich am Transfermarkt noch etwas ergibt, nach einer bestimmten Position wird allerdings nicht gesucht und es ist kein Muss, jemand zu verpflichten.

Am 15. Jänner startet die Vorbereitung für die Mannschaft von Waidhofen, sieben Testmatches gegen teils höherklassige Vereine sind geplant und zudem wird ein verlängertes Wochenende auf eigener Anlage absolviert. "Wir können sicher noch im Kraftbereich etwas zulegen, auch spielerisch ist Potential da", umschreibt Waidhofens sportlicher Leiter Matthias Pialek die Punkte, bei denen Steigerungsmöglichkeiten vorhanden sind. "Wir haben eine junge Mannschaft, die wir weiterentwickeln wollen, in der Tabelle ist ein Platz im vorderen Mittelfeld das Ziel. Der Aufstieg ist für uns kein Thema, obwohl wir ihn nehmen würden, wenn es passiert, ich glaube aber nicht, dass es soweit kommt", so Matthias Pialek.

 

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 99 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus