Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

2. Landesliga West

Erhoffte Verstärkung im Angriff gefunden - Wieselburg in zweiter Vorbereitungswoche

Nach Platz 5 in der letzten Meisterschaft der 2. Landesliga West ging SC Wieselburg unter neuem Trainer Heinrich Steiner in der Saison 2017/18 an den Start. Nach einem kurzen Durchhänger etablierte sich das Team in den oberen Gefilden der Liga und landete zum Abschluss der Hinrunde mit 26 Punkten auf Rang 3. In der Winterpause kam es zu einem Trainerwechsel und Markus Hiess wurde als neuer Coach engagiert, in der Transferzeit wurde ein routinierter Spieler als Verstärkung für die Offensive gefunden und die Mannschaft soll in der kommenden Zeit weiterentwickelt werden.

Michal Ordos als neuer Mittelstürmer

"Unser Ziel vor Beginn der Saison war es in der laufenden Meisterschaft vorne mitzuspielen, wir befinden und nach der ersten Saisonhälfte absolut im Plansoll. Die Mannschaft befindet sich noch in Schlagdistanz auf ganz oben, wir sind mit dem Herbst zufrieden. Für viele überraschend kam es bei uns zu einem Trainerwechsel, Heinrich Steiner kann man den Erfolg sicher nicht absprechen, wir gehen mit unserem neuen Coach Markus Hiess ins Frühjahr", fasst Wieselburgs Sektionsleiter Richard Scheidl die vergangenen Monate noch einmal zusammen.

In der Transferzeit kam es zu punktuellen Veränderungen im Kader, Marek Kascak wechselte zu St. Veit, Eric Willer fühlte sich in der Reservistenrolle nicht wohl und spielt nun für Loosdorf, zudem dockte der zuletzt verletzte Vladimir Dobal bei Weitra an. Auf der anderen Seite war Wieselburg auf der Suche nach einer Verstärkung in den Sturmreihen, mit Hilfe des Ex-Legionärs Marek Kascak ist es schließlich laut einer Pressemitteilung gelungen, einen sehr erfahrenen Spieler mit an Bord zu holen.

WieselburgOrdos

v.l.n.r.: Obmann Robert Gnant, Michal Ordos, Coach Markus Hiess

"Der zuvor bei Retz eher unglückliche Michal Ordos soll in zentraler vorderer Position das Angriffsspiel der jungen Mannschaft lenken. Der 35-jährige, großgewachsene Mittelstürmer verfügt über eine ausgezeichnete Technik, kann den Ball sichern wie verwerten. In Österreich war er neben Retz bisher beim Kapfenberger SV in der ersten Bundeliga tätig (2011). Den Großteil seiner fußballerischen Karriere verbrachte er in der tschechischen ersten Liga, darunter viele Jahre als Kapitän von Sigma Olmütz. Bei diesem Verein avancierte er in der Saison 2009/10 mit 12 Treffern zum tschechischen Torschützenkönig", so die Pressemitteilung zur erfolgreich abgeschlossenen Stürmersuche.

Trainingswochenende auf eigener Anlage

Die Transferaktivitäten sind damit beim Tabellendritten abgeschlossen, es befinden sich 17, 18 Spieler im Kader, die alle das Zeug haben in der Kampfmannschaft aufzulaufen und es gibt zudem keine Verletzten zu beklagen. Seit 19. Jänner befindet sich Wieselburg in der Vorbereitung auf das Frühjahr, ein Trainingswochenende wird auf eigener Anlage absolviert und zudem sind sieben Testspiele geplant. Nächsten Freitag startet das Team gegen den Herbstmeister der Gebietsliga West, Oberndorf, in die Testspielreihe.

Angesprochen auf die Ziele für das Frühjahr meint Richard Scheidl: "Wir haben zwar gestandene Spieler in unseren Reihen, die Mannschaft ist aber relativ jung und noch lange nicht am Zenit. Für uns ist wichtig, dass die Entwicklung voranschreitet, wir müssen nicht auf Biegen und Brechen Meister werden, wenn wir am Ende ganz oben stehen, nehmen wir es aber natürlich gerne an."

Foto und Slide: Christian Rigler

 

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus