Trainingslager organisiert von Ligaportal

Spielberichte

Zwettl feiert sensationelles Comeback in Krems

Fast 400 Zuschauer kamen ins Kremser Stadion und waren auf Sieg der Heimelf eingestellt. Und lange sollte es auch so aussehen, als würde sich der Favorit gegen die krisengebeutelte Mannschaft aus Zwettl durchsetzen. Die aber extreme Moral zeigte, nach 0:2-Rückstand noch einmal ins Spiel der siebenten Landesliga-Runde zurückfand. Und nach Treffern von Frantisek Nemec und Daniel Meier zu einem 2:2-Remis kam.

Mit vier Niederlagen in Folge reiste Zwettl zum Tabellenführer nach Krems. Denkbar schlechte Vorzeichen. Und in Halbzeit eins sah alles danach aus, als würde die Negativserie weitergehen. Obwohl sich Zwettl nicht versteckte, selbst in der Offensiva aktiv wurde. "Aus meiner Sicht war es in der ersten Halbzeit fast ausgeglichen. Wir haben auch Chancen gehabt", so Zwettls Sektionsleiter Harald Resch, der in Minute 14 aber den Rückstand mitansehen musste. Patrick Hackl schlug mit dem Kopf zu, brachte Krems auf die Siegerstraße. Nach dem herrlichen Kopfballtreffer von Da Costa nach einer halben Stunde sah der Leader bereits wie der sichere Sieger aus. "Da gehst du mit hängenden Köpfen in die Kabine", so Resch.

Starke Aufholjagd

Doch die Gäste aus Zwettl zeigten Moral, kamen mit viel Schwung aus der Pause. Hatten bei einem Kopfball des eingewechselten Simon Temper aber Glück, nicht das 0:3 zu kassieren. "Im Gegenzug ist Nemec entwischt und hat mit einem Schuss ins linke Kreuzeck das 1:2 gemacht", so Resch. Krems wirkte geschockt, kassierte nur fünf Minuten später den Ausgleich. Daniel Meier zirkelte einen Freistoß zum 2:2 über die Mauer.

"Danach waren wir dem dritten Treffer sogar näher. Ich habe vier Chancen bei uns und nur zwei bei Krems gezählt." Obwohl es beim 2:2-Remis keinen Sieger gab, fühlten sich die Zwettler so. "Wenn du viermal in Folge verloren hast und dann beim Tabellenführer nach 0:2 noch einen Punkt holst, musst du zufrieden sein." Für Krems war es der erste Punkteverlust der laufenden Saison. Platz eins ist aber trotzdem nicht in Gefahr.

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus