Footgolf Hobby Cup in Windischgarsten

OÖ-Liga

Nach schwieriger Hinrunde, Union Perg mit zwei Abgängen

Im Vorjahr belegte die DSG Union HABAU Perg den 13. Rang und "verteidigte" in der Hinrunde der aktuellen Saison der OÖ-Liga diese Platzierung. Nach einem kapitalen Fehlstart und einem Trainerwechsel - Wilhelm Wahlmüller folgte Gerhard Obermüller, der inzwischen in Sierning das Zeptert schwingt, nach - zeigte im Machland in der Zielgeraden der Pfeil nach oben. "Bereits in der letzten Rückrunde, als man in der Frühjahrs-Tabelle Vorletzter war, hat der Pfeil nach unten gezeigt. In der neuen Saison ist die Trendwende zunächst nicht gelungen, haben dann aber mit einem starken Finish die Kurve gekratzt und uns eine vernünftige Ausgangsposition verschafft", erklärt Neo-Sportchef Gerald Perzy.

 

Kapitaler Fehlstart, aber ausgezeichnetes Finish

Die Perger starteten mit fünf Niederlagen in die Saison. Nach zwei Unentschieden am Stück zog die Union binnen Wochenfrist zwei Mal den Kürzeren, ehe im Machland der Knoten platzte, die Wahlmüller-Elf in St. Marienkirchen den ersten Saisonsieg feierte. Im letzten Drittel der Hertbstsaison blieb man ungeschlagen, standen in den restlichen fünf Spielen zwei weiteren Siegen drei Remis gegenüber. "Ein schwieriges Jahr konnten wir positiv beenden. Erfreulich war, dass die Mannschaft trotz eines Fehlstarts und zahlreichen Ausfällen nicht aufgesteckt, sondern leidenschaftlich gekämpft hat. Sie hat sich dafür belohnt, einige Siege eingefahren und die nötigen Punkte gesammelt", ist der Sportchef zufrieden.

 

Kompakte Defensive - kein einziger Heimsieg

Während lediglich drei Mannschaften mehr Treffer bejubeln durften, wussten die Perger vor allem in der Defensive zu gefallen und kassiertenjnur vier Gegentore mehr als der Herbstmeister aus Oedt. "Es ist uns gelungen, die Defensive zu stabilisieren und sind hinten gut gestanden. Dadurch konnten wir, auch wenn wir uns in der Offensive schwer getan haben, in den engen Spielen punkten bzw. siegen", so Perzy. Zehn der 14 bislang gesammelten Punkten holte die Union in der Fremde, von sieben Heimspielen konnte jedoch kein einziges gewonnen werden. "Das ist etwas überraschend, da der Verein in der Vergangenheit zumeist heimstark war. Doch aufgrund unserer eher defensiven Spielweise haben uns wir uns in der Fremde etwas leichter getan, kann sich die Auswärts-Bilanz sehen lassen".

 

Zwei fixe Abgänge

Nach dem gestrigen Laktat-Test bekamen die Kicker ein Heim-Programm mit auf den Weg und starten - nach dem OÖ Hallencup - am 22. Januar in die Vorbereitung. Beim Trainingsauftakt wird Neo-Coach Wahlmüller zwei Spieler nicht begrüßen können. Während Michael Danninger nach Gallneukirchen zurückkehrt, konnte der im Sommer verpflichtete Ajdin Brakic die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen und ist im neuen Jahr ebenfalls nicht mehr dabei. "Dafür rücken mit Simon Asanger und Alexander Feckter zwei Spieler aus dem 1b-Team in den Kader nach. Zudem halten wir seit geraumer Zeit die Augen und Ohren offen und wollen im Winter zumindest eine echte Verstärkung verpflichten", kündigt Gerald Perzy einen Transfer an. 

 

Intensiver Abstiegskampf

Nach einem exzellenten Endspurt in der Hinrunde hofft man in Perg, den guten Lauf im neuen Jahr fortsetzen zu können. "Wir wollen den Aufwärtstrend bestätigen, wenngleich uns aufgrund der aktuellen Tabellensituation bewusst ist, dass wir vermutlich bis zum Schluss um den Klassenerhalt werden kämpfen müssen. Dennoch sehen wir der Rückrunde zuversichtlich entgegen, zumal im Frühjahr die direkten Konkurrenten in Perg zu Gast sind", spricht der Sportchef die Heimspiele gegen Andorf, Micheldorf und Ried an. "Auch wenn die Heim-Bilanz bislang eine negative ist, müssen wir vor allem in den direkten Duellen entsprechend punkten".

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich 

 

Jetzt den neuen Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus