Footgolf Hobby Cup in Windischgarsten

OÖ-Liga

ASKÖ Oedt verzichtet auf Aufstieg

Der Tabellenführer der Oberösterreich-Liga  ASKÖ Oedt bleibt in den Schlagzeilen. Nach der gestern bekannt gewordenen völlig überraschenden Trennung von Coach Christian Mayrleb verkündete der Leader nun, dass man auf einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga verzichten wolle. Kein Stein bleibt mehr auf dem anderen bei den Linzern.

 

Ursachenforschung

Auf der Anlage der ASKÖ Oedt fehlt Flutlicht und Tribüne. An einen Spielbetrieb in der Regionalliga ist daher gegenwärtig nicht zu denken. „Seitens der Gemeinde kommt nichts. Das belastet uns massiv. Für uns ist das ein riesen Problem. Wir dürfen auf dem Gelände nichts machen“, informiert der Obmann des Vereins Richard Bidner. Die Matches der Regionalliga steigen zum Großteil am Freitagabend. Ein Flutlicht wäre hierfür unabdingbare Voraussetzung. Aktuell gibt es Überlegungen im Verein, in Zukunft auf einer anderen Anlage die Heimspiele auszutragen, um einen Spielbetrieb in der Regionalliga zu garantieren. Konkrete Vorschläge gibt es aber derzeit noch nicht. „Es handelt sich hierbei um eine grundsätzliche Entscheidung für die ASKÖ Oedt“, sagt Richard Bidner. Die Frage, ob der Aufstiegsverzicht eine fix beschlossene Sache sei, will der Verein nicht mit einem abschließenden Ja beantworten. „Die Situation sieht aber aktuell so aus, dass ein Aufstieg für uns keinen Sinn macht“, fügt der Obmann an.

 

Stimmen aus Wallern

„Für uns ändert sich dadurch nichts, wir wollen nach wie vor Meister werden“, gibt sich der sportliche Leiter des SV Wallern Albert Huspek ambitioniert, bemüht, das Sportliche in den Fokus zu rücken. Seit Wochen ist man der schärfste Verfolger der ASKÖ Oedt, hielt regelmäßig den Druck auf den Leader hoch. „Ich verstehe deren Sichtweise, sportlich ist das aber stark zu hinterfragen. Das soll aber nicht unser Problem sein“, ergänzt der Funktionär.

 

Jetzt den neuen Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus