Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Debakel für Klagenfurt bei Lafnitzer 6:0-Gala!

Am heutigen Samstag-Abend stand das Regionalliga Mitte Match zwischen dem SV LICHT-LOIDL Lafnitz und dem SK Austria Klagenfurt auf dem Programm. Beide zählen zu den Mitfavoriten für die vorderen Plätze, doch beide starteten letzte Woche nicht optimal in die Saison. Während sich die Austria mit einem Punkt gegen den Aufsteiger aus Vöcklamarkt begnügen musste, standen die Lafnitzer im Duell mit der Sturm-Reserve am Ende mit leeren Händen da. Doch nur der SV Lafnitz reagierte grandios auf die Auftakt-Niederlage. Mit einem überlegenen 6:0 fegte die Feldhofer-Truppe die Austria aus dem Stadion. Für die Heimischen trafen Kröpfl mit einem Doppelpack, Frljuzec, Tieber, Lembäcker und Friedl.

Lafnitz am Drücker - Frljuzec macht das 1:0

Bereits in den ersten zehn Minuten hatte das heimische Team von Coach Feldhofer zwei hundertprozentige Chancen zur Führung. Von Anfang an dominierte der Gastgeber den Gegner aus Klagenfurt. Die nächste nennenswerte Möglichkeit hatten die Heimischen in der 17. Minute, doch der Redzic-Schuss ging dann doch recht deutlich am Kasten von Austria-Keeper Pelko vorbei. Jetzt schienen die Lafnitzer Gastgeber jedoch noch einen Gang zuzulegen: Ein Abschlag von Goalie Zingl fand den Weg zu Mario Kröpfl. Dieser behauptete den Ball hervorragend und setzte Frljuzec mit einem tollen Pass in Szene, doch der Stürmer versiebte die gute Möglichkeit (24.). Doch was sich jetzt andeutete, wurde ein paar Minuten später in die Tat umgesetzt: Der eben noch scheiternde Frljuzec traf aus dem Sechzehner heraus mit einem schönen Schuss ins Eck  zum 1:0 für die Heimischen (30.). Insgesamt kontrollierte Lafnitz das Spiel zu jeder Zeit in der ersten Hälfte. Die Klagenfurter Austria konnte selbst nur wenige Offensivakzente setzen und blieb unter dem Strich in der ersten Hälfte harmlos. Erst kurz vor dem Pausenpfiff wurde es für den Lafnitzer Tormann Zingl ein wenig gefährlich: Ein Zakany-Freistoß aus gut 20 Metern konnte Zingl jedoch klasse parieren (45.). Mit einem hochverdienten 1:0 für Lafnitz ging es in die Halbzeitpause.

3 Tore in 7 Minuten - Lafnitz überrollt Klagenfurt nach der Pause

Nach der Halbzeitunterbrechung entwickelte sich dann zunehmend Einbahnstraßenfußball: Es waren nur noch die Gastgeber, die hier das Spieltempo diktierten und von Anfang an auf die Tube drückten. Der SV Lafnitz drehte jetzt mal so richtig auf und zeigte den Klagenfurtern die Grenzen auf. Fünf Minuten nach Wiederanpiff war es Mario Kröpfl, der als erstes vollstrecken durfte: Der eingewechselte Michael Tieber setzte sich auf der linken Seite durch, sah Kröpfl im Rückraum stehen und spielte diesen mit einem scharfen, präzisen Pass an. Dieser hatte kein Problem mit einem scharfen Stangenschuss  zum 2:0 zu vollstrecken (50.). Die Austria wirkte jetzt völlig konsterniert, von der Rolle und inkonsequent in den Zweikämpfen. Wiederum keine zwei Minuten später war es diesmal Michael Tieber, der selbst zum 3:0 traf: Das schnell vorgertragene Kombinationsspiel ging der Klagenfurter Defensive viel zu flink. Tieber wurde klasse freigespielt, vernaschte noch einen Verteidiger und schob dann zum 3:0 ein (52.). Die Klagenfurter Defensive schien jetzt völlig auseinander zu fallen: Ein Eckball erreichte Friedl, der hochstieg und den Ball mit dem Kopf in die Maschen beförderte - 4:0 (57.). Nach diesen für die Klagenfurter zehn grausamen Minuten, war das Spiel natürlich längst entschieden und die Luft ein wenig raus. Die Heimischen wollten und die Gäste konnten vorerst nicht mehr. Bis zur Schlussphase passierte nicht mehr viel. Erst kurz vor Schluss sorgte Lafnitz für einen passenden Abschluss dieses Abends: Erst war es Mario Kröpfl, der über die rechte Seite freigespielt wurde und aus spitzem Winkel sehenswert zum 5:0 ins lange Ecke traf (87.). In der Nachspielzeit traf dann sogar noch Philipp Lembäcker zum 6:0 gegen bemitleidenswerte Klagenfurter: Einen Steilpass konnte Lembäcker erlaufen, seinen Gegenspieler ausschalten und dann souverän mit links zum 6:0-Endstand vollenden (90.+1). Der SV Lafnitz holte also im zweiten Spiel den ersten Dreier und konnte eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass die Auftaktniederlage eventuell nur ein Ausrutscher war und dass mit der Feldhofer-Truppe definitv zu rechnen ist. Der SK Klagenfurt wiederum wird sicherlich einige Tage an dieser deftigen Klatsche zu knabbern haben.

feldhoferlanitzripu

Foto: Feldhofer konnte mit seiner Truppe einen echten Kantersieg landen.

Rainer Wohlmuth (Co-Trainer SV LICHT-LOIDL Lafnitz): "Heute haben wir von Anfang an dominiert und nichts anbrennen lassen. Zur Pause hätte es bereits 2 oder 3 zu Null stehen können. Was wir heute mitnehmen ist, dass wir die Tore heute gemacht haben. In den letzten Spielen hatten wir keine gute Chancenauswertung. Das nächste Spiel gegen Deutschlandsberg wird schwer, aber ich bin überzeugt, dass wir das schaffen, wenn wir unsere Chancen so wie heute verwerten."

SV LICHT-LOIDL Lafnitz - SK Austria Klagenfurt 6:0 (1:0)

Fußballarena Lafnitz, 560 Zuseher, SR Gregor Leonfellner

Torfolge: 1:0 Nikola Frljuzec (30.), 2:0 Mario Kröpfl (50.), 3:0 Michael Tieber (52.), 4:0 Christoph Friedl (57.), 5:0 Mario Kröpfl (87.), 6:0 Philipp Lembäcker (90+1.)

Geschrieben von Pascal Stegemann

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus