Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Zwei Treffer innerhalb weniger Minuten - Stadlau besiegt Amstetten [Video]

Am Samstag-Nachmittag feierte FC Stadlau daheim gegen SKU Amstetten in der 27 Runde der Regionalliga Ost einen 2:1 (2:0) Erfolg. Favorit Amstetten fand in der ersten Hälfte nicht ins Match und zeigte zunächst eine schlechte Leistung, Stadlau war dagegen von Beginn weg hellwach und ging verdient in Führung. Innerhalb von wenigen Angriffen gelang Stadlau schließlich ein Doppelschlag, zunächst war Peter Schützenhöfer per Kopf zur Stelle (31.), kurz darauf netze Aleksandar Stojiljkovic zum 2:0 ein (33.). Nach der Pause versuchte Amstetten noch einmal alles um das Match zu drehen und schaffte den Anschlusstreffer, Jannick Schibany sorgte nach einem Corner für das 2:1 (58.). Die Gäste warfen in der Schlussphase alles nach vorne, Stadlau brachte den Vorsprung aber über die Zeit.

Doppelschlag zum richtigen Zeitpunkt

Die Hausherren fanden im ersten Durchgang gut ins Match, standen hinten gut und ließen nicht viel vom Gegner zu. Amstetten zeigte in der ersten Hälfte eine schlechte Leistung, kam aber durch Patrick Lachmayr zu einer Doppelchance, die der Keeper der Heimelf aber entschärfte. Stadlau war die bessere Mannschaft und auch das gefährlichere Team. Mitte der ersten Hälfte belohnte sich das Heimteam schließlich auch.

Innerhalb kürzester Zeit stellten die Gastgeber die Weichen auf Sieg, nach einem Corner an die zweite Stange waren die Gäste schlecht postiert, Peter Schützenhöfer war in der 31. Minute zur Stelle und netzte per Kopf zum 1:0 ein. Wenige Augenblicke später klingelte es wieder im Kasten der Gäste, Stadlau schaltete nach Ballgewinn schnell um und startete einen schönen Angriff über die rechte Seite. Aleksandar Stojiljkovic deutete einen Pass in die Mitte an und zog dann nach innen, nahm an der Strafraumgrenze Maß und traf sehenswert ins lange Eck zum 2:0 (33.).

Tor FC Stadlau 33

Mehr Videos von FC Stadlau

Die Heimelf fand noch vor der Pause sogar die große Chance auf den dritten Treffer vor, Andreas Bauer tauchte völlig alleine vor dem gegnerischen Schlussmann auf, brachte das Leder aber nicht im Gehäuse unter. So blieb es beim 2:0, Stadlau ging mit einer verdienten Führung in die Halbzeit.

Gäste können nur mehr verkürzen

Amstetten regierte in der Halbzeit auf die gebotene Leistung, brachte zwei neue Spieler und stellte das System um. Die Gäste agierten nun vermehrt mit hohen Bällen und wurden dadurch auch gefährlich, Milan Vukovic vergab die erste Möglichkeit für das Auswärtsteam. Stadlau fand nicht mehr richtig ins Spiel, agierte zu passiv und war vor allem mit Defensivarbeit beschäftigt, nach vorne wurde man nur mehr selten zwingend.

Mitte der zweiten Halbzeit gelang Amstetten der Anschlusstreffer, nach einem Corner setzte sich Jannick Schibany im Luftduell durch und netzte per Kopf zum 2:1 ein (58.). Danach warf Amstetten noch einmal alles nach vorne und drängte auf den Ausgleich, immer wieder wurden hohe Bälle an die Spitze gespielt, Florian Uhlig, Milan Vukovic und Fabian Rülling kamen zu Chancen auf den Ausgleich. Stadlau brachte das knappe Ergebnis über die Zeit und siegte aufgrund der ersten Hälfte verdient.

Stimmen zum Spiel:

Thomas Slawik (Co-Trainer Stadlau): "Die erste Hälfte sind wir dominant aufgetreten und hätten auch einen dritten Treffer erzielen können, hinten standen wir gut und ließen fast nichts zu. Die zweite Hälfte ging an Amstetten, wir waren zu lethargisch und sie wurden immer wieder mit hohen Bällen gefährlich, da hat unser Tormann auch sehr stark gehalten."

Robert Weinstabl (Trainer Amstetten): "Die erste Hälfte war sehr schlecht von uns, mit so einer Leistung braucht man nicht von Aufstieg reden. Nach einer Systemänderung zur Pause haben wir gute Chancen auch auf den Ausgleich herausgespielt, einen Sieg hätten wir uns heute aber nicht verdient. Vor allem in der ersten Hälfte hat die Mannschaft den Kampf nicht angenommen."

 

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus