Trainingslager organisiert von Ligaportal

Spielberichte

USK Anif feiert Kantersieg in der Ferne

In der Regionalliga West haben sich die Altach Amateure in den letzten Wochen in den Fokus gespielt und mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, erst letzte Woche konnte man mit 5:0 gegen den TSV St. Johann gewinnen. In der nun sechsten Runde war der Vorjahresmeister aus Anif zu Gast. In diesem Spitzenspiel der Regionalliga West durften sich die Zuschauer also auf eine hochspannende Partie freuen.

 

Die Vorarlberger erwischten direkt einen Traumstart in diese Partie. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schaltete Altach perfekt um und startete einen Sturmlauf. Diesen konnte Volkan Akyildiz nach bereits acht gespielten Minuten mit dem 1:0 abschließen. Doch der Vorjahresmeister schien diesen Gegentreffer als Weckruf zu nutzen und so kamen sie ihrerseits nun vermehrt zu guten Strafraumszenen. Und so sollte es auch nicht lange dauern, bis hier bereits der Ausgleich fiel. Nach gut 20 gespielten Minuten war es Marco Hödl, dem hier der schnelle Ausgleich gelang. Das 1:1 in der 22. Spielminute. Dabei sah die Abwehrreihe der Vorarlberger alles andere als glücklich aus. Der USK Anif verstand es im weiteren Verlauf viel besser, in diese Partie zu kommen und erspielte sich so schnell ein Übergewicht. Und nur zehn Minuten nach dem Ausgleich, gelang der Hofer-Elf dann tatsächlich auch der Führungstreffer. In Minute 32 ist es Michael Prötsch, der hier mit einem Traumfreistoß für das 2:1 aus Sicht der Gäste sorgt. Für die Vorarlberger kam es dann besonders bitter. Nach einem Eckball wirkt die Abwehr der Heimelf erneut etwas abwesend und Marinko Sorda nimmt das Geschenk dankend zum 3:1 an. Innerhalb weniger Minuten gelang es dem Vorjahresmeister tatsächlich, diese Partie zu drehen und das schnelle Gegentor vergessen zu lassen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Anif dreht auf und macht es eindeutig

Die Gäste machten direkt ab dem Wiederanpfiff genau dort weiter, wo sie zum Ende der ersten Hälfte aufgehört hatten. Sie verstanden es weiterhin gut, viel Druck auf die Abwehrreihe der Gastgeber zu machen und exakt dafür belohnten sie sich erneut schnell. Patrick Greil gelingt in Minute 51 wohl die Entscheidung dieser Partie, das 4:1 aus Sicht der Gäste. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte gelingt es Altach nun kaum noch, mit eigenen Angriffen für Entlastung zu sorgen und so hat Anif weiterhin mehr vom Spiel. Und auch vom Tore schießen wurde der USK Anif nicht müde. Nach 68 Spielminuten war es Michael Prötsch, der hier für das 5:1 aus Sicht des Vorjahresmeisters sorgte. Nach dem die Partie nun entschieden war, schaltete Anif nun auch merkbar einen Gang zurück. So dauerte es bis kurz vor Ende dieser Partie, bis es für Altach noch zu einem bitteren Nachmittag wurde. Innerhalb von zwei Minuten gelangen der Elf aus Anif noch zwei weitere Treffer. In Minute 87 und 88 waren es erneut Marinko Sorda und Philipp Stadlmann, die innerhalb von einem Augenblick für einen Kantersieg der Anifer sorgten. Ein bitterer Nachmittag für die Vorarlberger, da bei den Treffern die Defensivabteilung erneut kein gutes Bild machte. Der USK Anif feiert in der Ferne einen Kantersieg und siegt mit 7:1 überraschend hoch bei den Altach Amateuren.

Stimme zum Spiel

Thomas Hofer, Trainer USK Anif

„Der Start in die Partie war für uns natürlich denkbar schlecht. Wir mussten, dass der Gegner gerade bei Kontersituation brandgefährlich ist. Und dennoch haben sie uns genau damit auf dem falschen Fuß erwischt. Den Gegentreffer konnten wir aber sehr gut verdauen und dem Gegner dann auch unser Spiel aufzwingen. Das Ergebnis an sich ist am Ende vielleicht zu hoch ausgefallen, da hat sich Altach unter Wert verkauft. Generell hatten wir den Gegner gut im Griff, auch wenn sie dann durch erneute Konter nochmals gefährlich wurden. Altach musste dann natürlich aufmachen und das haben wir einfach konsequent ausgenutzt und dabei unsere Möglichkeiten gut zu Ende gespielt.“

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus