Footgolf Hobby Cup in Windischgarsten

Spielberichte

Dicker lässt Anthering jubeln

Im Aufeinandertreffen der punktegleichen Mannschaften des SV Anthering und der Union Henndorf entschied vor allem die taktische Cleverness, die Kammeradschaft und vor allem Maximilian Dicker das Spiel zugunsten von Anthering, die gleich sieben Ausfälle zu beklagen hatten. 

 

Taktisch clevere Antheringer

Die Vorgabe von Anthering Coach Matthias Neumayr lautete, Henndorf nicht ins Spiel kommen zu lassen, etwas tiefer als gewohnt zu stehen und vor allem dem Ex Profi Daniel Ripic und Henndorf Goalgetter Frank Matondo keinen Platz lassen. "Die taktitsche Vorgaben haben meine Jungs super umgesetzt. Unser kleiner Platz hat uns da sicher geholfen." analysiert Neumayr. Glück für Anthering gab es vor allem als Matondo im Duell mit Anthering Schlussmann Hauthaler zu Fall kommt. "Beide gehen auf den Ball, beide treffen jeweils nur den Fuß des anderen. Es gibt sicher Schiedsrichter, die hier auf Elfer gepfiffen hätten." Neumayr weiter. Anthering steht hinten gut, lässt kaum Chancen zu, wenn doch, dann werden diese vergeben. So ist es Ripic, der einen Kopfball in Hälfte eins knapp über das Tor von Oliver Hauthaler setzt.

Dicker übernimmt Führung in der Torschützenliste

Einmal mehr bei Anthering ist Maximilian Dicker der Sieggarant. "Er hat  einen super Tag erwischt." schwärt Neumayr von seinem Toptorschützen. Egal ob ein sehenswerter Freistoß oder aus dem Spiel heraus, Dicker trifft. Somit hält der Antheringer bei mittlerweile 25 Saisontreffern und übernahm die Führung der Torschützenliste vor Franz Mrkonjic 23 Treffer und Frank Matondo 21. "Vor allem die Kameradschaft ist in Anthering das wichtigste" so Trainer Neumayr, der mit dem 17 jährigen Daniel Ausweger einen jungen Debütanten das Vertrauen gab. In Hälfte zwei kam Henndorf nur noch zu Halbchancen. Auch mit der Brechstange war spätestens am 16er Schluss. Immer wieder wurden die Versuche der Henndorf im Kollektiv gelöst.

Matthias Neumayr (Trainer Anthering) zur weiteren Situation: 

"Schmerzlich ist vor allem der Ausfall von Markus Luginger, hätte ich den gegen Schwarzach nicht auswechseln müssen, hätten wir da auch nicht verloren." trauert Trainer den verlorenen Punkten nach. Luginger wurde in der 19. Minute mit Darmdurchbruch ausgetauscht. "Wir haben von Anfang an keinen Tabellenplatz als Ziel vorgegeben. Wie es kommt, so kommt es. In erster Linie spielen wir um zu entwickeln, wir wollen von Spiel zu Spiel besser werden. Jetzt freuen wir uns mal auf die zwei Hammerspiele in den nächsten Wochen." Der SV Anthering trifft kommenden Samstag auswärts auf den SC Bad Hofgastein. Eine Woche später entfängt man den Spitzenreiter aus Adnet.

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus