Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

2. Landesliga Nord

USC Faistenau toppt im Herbst die eigenen Ziele

Zum Abschluss der Herbstsaison verabschiedete sich der USC Faistenau mit einem 2:0 Auswärtssieg beim ASV Salzburg in die verdiente Winterpause. Ebenso wie diese Partie, verlief auch die gesamte Herbstsaison sehr erfolgreich für den USC. „Die Herbstsaison hatten wir so nicht erwartet, dementsprechend zufrieden sind wir natürlich auch“, resümiert der Sportliche Leiter Anton Leitner. Am Ende landete der USC Faistenau auf dem fünften Platz und geht mit dementsprechendem Selbstvertrauen in die Frühjahrssaison.

 

Mannschaft toppt die ursprünglichen Ziele

„In der neuen Liga auf Anhieb vorne dabei zu sein ist natürlich großartig, das hatten wir so wirklich nicht erwartet“, so Leitner. Noch vor der Saison galt der Nichtabstieg bzw. ein Platz im gesicherten Mittelfeld als das große Ziel. Nun hat man im Frühjahr sogar durchaus die realistische Chance am Leader aus Siezenheim dran zu bleiben und in der Tabelle noch weiter nach oben zu wandern. Die Vorbereitung auf das Frühjahr wird man in der Heimat verbringen und aktuell sind die Spieler mit einem individuellen Laufprogramm in den verdienten Urlaub geschickt worden.

Neuer Trainer im Frühjahr

In die Vorbereitung auf eine sicherlich intensive Frühjahrssaison wird die Mannschaft mit einem neuen Cheftrainer gehen. Mit Wolfgang Reitsamer konnte man einen neuen Chef an der Linie finden, der ab sofort das Kommando an der Seitenlinie übernimmt. Am Kader an sich wird der neue Chef nichts geändert, dementsprechend sind keine Zu- oder Abgänge geplant. Bereits der Start in die Frühjahrssaison hat es durchaus in sich, dabei wartet in den ersten Partien die direkte Konkurrenz in der 2. Landesliga Nord. In den ersten drei Partien trifft man auf die besser platzieren Teams aus Obertrum, Köstendorf und St. Koloman. Also direkt mit Start ein Mammutprogramm das es in sich hat.

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus