Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Tamswegs Maier erledigt Maishofen quasi im Alleingang!

Im Tamsweger Alpenstadion bat der heimische SC Tamsweg (1.) an diesem Spieltag den SK Maishofen (9.) zum Tanz. Während der aktuelle Leader der 2. Landesliga Süd in der letzten Runde eine schmerzhafte 1:4-Niederlage in Piesendorf einstecken musste, strotzten die Kicker des SKM nur so vor Selbstvertrauen. Die Elf rund um Coach Peter Zehentmayr fuhr in den letzten fünf Spielen ganze vier volle Erfolge ein.

 

Viele Chancen, aber keine Tore

Knapp 250 Zuschauer waren ins Alpenstadion gekommen, um diese Partie zu verfolgen. Und was sie sahen war ein dominant auftretender SC Tamsweg. Die Lungauer übernahmen von Beginn an das Kommando und konnten sich viele Chancen herausarbeiten. Einziges Manko: die Chancenauswertung. In der 22. Spielminute erhielt Maishofens bereits verwarnter Marcel Bachmann nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Doch bis zur Halbzeitpause konnte der Tabellenführer aus der Überzahl kein Kapital schlagen und es ging torlos in die Kabinen.

 

Maier als Matchwinner turbulenter 45 Minuten

Die zweite Spielhälfte startete gleich mit einem Paukenschlag. Tamsweg-Keeper Schiefer nahm außerhalb des Strafraums seine Hände zur Hilfe und wurde mit der Begründung "Torchancenverhinderung" des Feldes verwiesen - Rote Karte (47.). Kurios: Da die Hausherren keinen Ersatztormann auf der Bank hatten, musste sich Abwehrmann Alexander Lischent opfern. Die Antretter-Crew blieb auch in der weiteren Folge die klar bessere Mannschaft und drängte auf den Führungstreffer. Bis zu diesem mussten sich die SCT-Anhänger allerdings gedulden. Zu Beginn der Schlussviertelstunde war es dann endlich soweit: Spielmacher Jäger schickte, mit einem wunderbaren Pass über die Abwehr, Hermann Maier auf die Reise, der sich im Eins-gegen-Eins mit Maishofens Tormann Neumayr nicht lumpen ließ und zum hochverdienten 1:0 einschob (75.). Kurz vor dem Spielende setzte ein überragender Maier den 2:0-Schlusspunkt: Nach einem Querpass von Jäger war es für den Tamsweger Goalgetter reine Formsache (87.). 

 

Mag. Herbert Antretter (Trainer, SC Tamsweg)

"Natürlich wollten wir gleich nach dem Platzverweis unsere Überzahl ausnutzen und so schnell wie möglich ein Tor erzielen. Das ist uns bis zur Halbzeit trotz vieler Chancen nicht gelungen. In der Halbzeitpause habe ich dann zu meinen Jungs gesagt, dass sie noch 45 Minuten Zeit haben und einfach geduldig bleiben sollen. Auch nach dem Schiefer-Ausschluss waren wir klar besser und haben letztendlich hochverdiente drei Punkte eingefahren."

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus