Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Coach von Reichenau II zum Remis gegen Steinach: „Wir sind noch etwas zu grün hinter den Ohren!“

Der Tabellenführer der Bezirksliga West, Paznaun, hat das Spiel am Donnerstag in Wilten knapp mit 1:0 gewonnen und für die SVG Reichenau II sah es am Sonntag gegen den FC Steinach auch sehr lange nach einem Dreier aus. Reichenau führt bis zur 88. Minute mit 2:0, kassiert aber in den letzten Sekunden der Partie noch zwei Tore. Mit dem 2:2 hat Reichenau in der Tabelle an Boden verloren. Die Tabelle präsentiert sich aber wegen der vielen Nachtragsspiele als sehr unübersichtlich. Nach Verlustpunkten ist Paznaun die klare Nummer eins, von Platz zwei bis neun liegen die Teams aber sehr knapp beisammen.

 

Hier könnte  Ihr WERBEBANNER stehen!

Reichenau diktiert 90% der Partie

Nach ein paar Sekunden geht bereits Reichenau in Führung. Marian Mair trifft zum 1:0 und diese Führung gibt dem Team weiter Auftrieb. Sehr routiniert und abgeklärt wird das Team von Steinach in Schach gehalten und in der 54. Minute trifft Marian Mair abermals. Angesichts der Spielführung der Hausherren scheint zu diesem Zeitpunkt die Partie entschieden. Ab Minute achtzig kommen aber die Kicker der Reichenau vollkommen überraschend unter Druck und verlieren den Faden. Mit dem Anschlusstreffer durch David Gebauer in der 88. Minute wittert Steinach die Chance doch noch Punkte zu entführen. Der Schiedsrichter lässt fünf Minuten nachspielen und Philipp Schafferer gelingt wirklich noch das 2:2. Ein bitteres Ende für Reichenau, Steinach entführt doch noch einen Punkt.

 

Marco Tomasi, Trainer SVG Reichenau II: „Bis zur 80. Minute waren wir das klar bessere Team und haben verdient mit 2:0 geführt. Dann hat sich aber gezeigt, dass unsere junge Mannschaft zu unreif ist um so eine Führung auch über die Zeit zu bringen. Mit der Leistung der Mannschaft bin ich aber absolut zufrieden!“

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus