Trainingslager organisiert von Ligaportal

Deutsche Bundesliga

BVB bangt nach 0:0 in Freiburg um Schmelzer und Bartra

Freiburg (SID) - Borussia Dortmund hat eine schwache Generalprobe für die Champions League abgeliefert und das 0:0 beim SC Freiburg auch noch teuer bezahlt. Beim sonstigen Lieblingsgegner, gegen den der BVB zuvor zwölf Siege in Folge gefeiert hatte, mussten Kapitän Marcel Schmelzer nach seinem Startelf-Comeback und Marc Bartra verletzt ausgewechselt werden. (jetzt Fußballreise nach Deutschland buchen!)

In der Königsklasse tritt der Pokalsieger am kommenden Mittwoch (20.45) bei Tottenham Hotspur im Wembley-Stadion an.

Schmelzer wurde in 27. Minute von Yoric Ravet rüde gefoult. Nach minutenlanger Behandlung wurde er mit schmerzverzerrtem Gesicht auf einer Trage vom Platz und direkt ins Krankenhaus gebracht. Der 29-Jährige hatte gerade erst einen Außenbandanriss im Sprunggelenk überstanden.

Schiedsrichter Benjamin Cortus (Rothenbach) zeigte SC-Neuzugang Ravet für die Aktion zunächst die Gelbe, dann nach Absprache mit dem Videoassistenten die Rote Karte (30.). Bereits in der 18. Minute hatte der spanische Nationalspieler Bartra verletzt ausgewechselt werden müssen.

Noch mit den beiden Leistungsträgern begann der BVB wie erwartet druckvoll und gestaltete in der Anfangsphase das Spiel. Allerdings musste Torwart Roman Bürki sein Team bereits in der sechsten Minute vor dem Rückstand bewahren, als SC-Stürmer Tim Kleindienst frei vor ihm auftauchte. Der Keeper, der 2015 mit Freiburg abgestiegen war, stand bei dem schwachen Schuss aufs Tor genau richtig.

BVB-Trainer Peter Bosz verzichtete zunächst auf einen Einsatz von Last-Minute-Neuzugang Andrej Jarmolenko, der zu Spielbeginn auf der Bank saß. "Wir haben eine Spielweise, die er noch nicht kennt. Es ist wichtig, dass alle Spieler unsere Spielweise kennen", sagte Bosz vor dem Anpfiff bei Sky: "Wir versuchen, dass er es so schnell wie möglich versteht."

Freiburgs Coach Christian Streich veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:4 bei RB Leipzig vor der Länderspielpause auf sechs Positionen. "Wir wollen es Dortmund richtig schwer machen", hatte Trainer Christian Streich angekündigt.

Spätestens nach dem Platzverweis von Ravet gerieten die Hausherren in Unterzahl aber zunehmend unter Druck. Dortmund antwortete auf die Verletzung des Kapitäns mit wütendem Powerplay, die Gastgeber standen phasenweise wie im Handball mit allen Spielern um den eigenen Strafraum.

Fast unmittelbar nach der Halbzeitpause prüfte Christian Pulisic den gut reagierenden SC-Torwart Alexander Schwolow (47.). Der BVB blieb das hoch überlegene Team.

Die besten Freiburger waren Schwolow und Caglar Söyüncü, beim Pokalsieger überzeugten Mario Götze und Nuri Sahin.

 

Jetzt den Fußball-Tracker zum Aktionspreis von 129 € (anstatt 220 €) bestellen!



Kommentare powered by Disqus
Fußball-Tracker

planetwin365

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa

VIP-Banner Hello Again

your smart connection with customers - hello again entwickelt maßgeschneiderte Apps zur digitalen Kundenbindung

Top Live-Ticker Reporter