Trainingslager organisiert von Ligaportal

Spielberichte

BW Feldkirch feiert ersten Heimsieg der Saison gegen Egg

Heißes Duell in der ersten Runde der Vorarlbergliga. BW Feldkirch startete mit einem 0:3 in Alberschwende in die neue Saison, stand in der zweiten Partie gegen Egg schon etwas unter Druck. Egg lieferte in der ersten Runde eine Torfeuerwerk beim 5:4 gegen Röthis. In Feldkirch gab es aber am Ende keine Punkte. Ein Drangperiode von Egg beim Stand von 1:1 übersteht Feldkirch, Feldkirch kontert zum 2:1 und bringt dieses Resultat über die Zeit.

 

Hier könnte Ihr Werbebanner stehen!

1:1 für Egg aus dem Nichts

Timur Okatan, Trainer BW Feldkirch: „Das Spiel hat sehr ausgeglichen begonnen. Aus meiner Sicht hatten die Gäste aus Egg leichte Vorteile. In der 13. Minute aber ein sehr schöner Spielzug unserer Mannschaft und Kaan Erciyas ist die Führung zum 1:0 gelungen. Wir hatten das Spiel fest im Griff. Aus dem Nichts aber dann doch der Ausgleich in der 36. Minute. Nach einer weiten Flanke ist Murat Bekar zur Stelle und macht das 1:1.“

Zusammenspiel „alt und jung“ hat perfekt funktioniert!

Timur Okatan: „Aufreger in der 60. Minute. Ein Treffer für uns wird wegen abseits nicht gegeben – aus meiner Sicht ein absolut reguläres Tor. In Folge bekommt Egg die Oberhand und drückt vehement auf den Führungstreffer. Nach einem dynamischen und gut gespielten Konter gehen wir aber in der 64. Minute durch Lukas Schatzmann doch wieder in Führung – 2:1. Mit sehr viel Kampfgeist haben wir dann die Partie offen gehalten. Egg hatte Chancen auf das 2:2, wir hätten aber auch auf 3:1 stellen können. Am Ende bleibt es aber dann beim 2:1 Erfolg. Besonders betonen möchte ich, dass wir heite einen sechzehnjährigen und einen siebzehnjährigen Kicker in der Startaufstellung hatten und im Laufe des Spiels wurden zwei weitere Jungkicker eingesetzt. Ein ganz dickes Lob an das Team – die Mischung zwischen alt und jung hat perfekt gepasst!“

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus