2. Liga: Abstiegskampf oder nicht? Wohin orientiert sich das Mittelfeld?

In einer ersten Vorschau blicken wir zurück auf die Vorbereitung, die Transfers der Mannschaften und auf die ersten Begegnungen der Teams. Aufgeteilt in einige Artikel durchleuchten wir den heißen Abstiegskampf und das Rennen um den Aufstieg in die finanzstarke Bundesliga. Im Abstiegskampf wird es in dieser ersten 2. Liga-Saison besonders heiß, denn es gibt anders als in den Vorsaison diesmal drei Absteiger. Die direkt auf den Abstiegsplätzen befindlichen Teams haben wir bereits behandelt. 


Doch noch einige weitere Teams zählen zu den Kandidaten um den Abstieg: Es handelt sich dabei um die Jugendmannschaften Juniors OÖ, Young Violets und Wacker Innnsbruck II. Diese Teams trennen nur vier Punkte vom ersten Abstiegsplatz. Diese Teams könnten sich allerdings auch nach oben orientieren und mit Teams wie Liefering, FAC, Lafnitz, Wiener Neustadt oder Kapfenberg um die Mittelfeldplätze rittern. 

Tut der Trainerwechsel den Juniors gut?

Die Juniors haben einen interessanten Herbst gespielt. Der Tabellenplatz Zwölf entsprach am Ende der Hinrunde auch den gezeigten Leistungen. Trainer Brunmayr entschied sich dennoch den Verein zu verlassen. Das Trainer-Duo Wieland und Schweinsteiger übernahm im Winter, führte den Verein allerdings durch eine äußerst durchwachsene Vorbereitung. Nach klaren Niederlagen gegen Sankt Pölten und Unterhaching folgte am Dienstag aber der erste Lichtblick für die Oberösterreicher. Ein 2:0 gegen Wallern könnte als Befreiungsschlag dienen. Am Kader selbst haben die Linzer nicht mehr wirklich geschraubt. Prominentester Neuzugang ist sicherlich Dogan Erdogan, der von Bundesligist LASK zu den Jung-Talenten stößt. Aufgrund des Trainerwechsels und der durchwachsenen Leistung in der bisherigen Vorbereitung werden sich die Linzer wohl hinten drin wiederfinden. 

Tendenz: Abstiegskampf

Young Violets mit Problemen!

Die von Andi Ogris trainierten Young Violets präsentierten sich im Herbst mit einer teils vogelwilden Defensive, mit dem Ergebnis der zweitschlechtesten Tordifferenz nach Vorwärts Steyr. Dennoch blieben die Wiener auf dem Transfermarkt weitestgehend untätig. Der Klassenerhalt soll mit dem bestehenden Kader geschafft werden. Die Vorbereitung verlief zudem ganz erfolgsversprechend. Gegen unterklassige Teams wie Leobendorf oder Mannswörth wurden Siege eingefahren, Bundesligist Mattersburg konnten die "Jung-Veilchen" bei der 0:1 Niederlage zumindest die Stirn bieten. Einzig die 1:4 Niederlage gegen Ried liegt schwer im Magen. Zum Auftakt in die Rückrunde wird es weiterhin schwer für die Violetten. Kapfenberg kommt in die heimische Arena, danach geht es für die Wiener nach Horn. Dort sind drei Punkte Pflicht, ebenso ein Punkt gegen Liefering im dritten Spiel. 

Tendenz: Mittelfeld

Wacker Innsbruck II mit starken Talenten! 

Die Vorbereitung von Wacker II verlief nach einem überaus starken Herbst weitestgehend unaufgeregt. Auch auf dem Transfermarkt hielten sich die Tiroler zurück. Die Abgänge von Egbe, Schöpf und Satin sind sicherlich zu verkraften. Mit Taferner blieb der "Star" vom Herbst erhalten. Definitiv spannend wird ob die Innsbrucker ihre gute Form vom Herbst konservieren konnten und diese auch im Frühjahr prolongieren können. Derzeit spricht jedenfalls nichts dagegen, vor allem wenn die Tiroler die ersten Auftaktpartien gegen die Juniors OÖ und Amstetten für sich entscheiden. 

Tendenz: Mittelfeld

FC Liefering unter den Möglichkeiten? 

Auch beim FC Liefering gab es einen Trainerwechsel im Winter. Der bisherige Co-Trainer Janusz Gora übernahm den Klub und führte den Verein in eine Vorbereitung mit hochkarätigen Testspielen. Gegen Jahn Regensburg holten die Salzburger drei Punkte, Remis gegen den LASK und gegen den WAC folgten. Nach dem äußerst enttäuschenden Herbst scheint die Talenteschmiede von RB Salzburg nun wieder besser in Tritt. Auftaktsiege gegen Horn und Vorwärts Steyr könnten bereits den Grundstein für den Klassenerhalt legen. Derzeit fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegskandidaten sind zwar nicht viel, könnten aber mit Siege gegen die direkten Konkurrenten Steyr und Horn schnell exorbitant anwachsen. 

Tendenz: Mittelfeld 

Beste Hinrunde der letzten Jahre beim FAC!

Üblicherweise bewegte sich der FAC in den letzten Jahren zur Winterpause zwischen dem letzten und vorletzten Platz. In dieser Saison hat sich das Blatt in dieser Hinsicht allerdings gewendet. Nicht nur, dass sechs Mannschaften zur Liga dazugestoßen sind, auch die Performance hat sich deutlich verbessert. Es schwebt aber dennoch wieder einmal ein Damoklesschwert über den Wienern. Durch den Abgang von Erfolgscoach Oberhammer könnte das Kartenhaus vielleicht wieder in sich zusammen fallen. Mit Andreas Heraf hat der FAC sich auf der Trainerposition allerdings prominent verstärkt. Aus der Vorbereitung lässt sich aufgrund je einem Remis, Sieg und Niederlage nicht viel lesen. Sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sind schon ein feines Polster, erreichen die Wiener in den ersten drei Partien gegen die Abstiegskandidaten Juniors und Amstetten oder gegen Kapfenberg sechs Punkte wächst der Wohlfühlfaktor sicherlich. 

Tendenz: Mittelfeld

Lafnitz im Mittelfeld oder geht da noch mehr? 

Der Start in den Herbst war sagen wir mal holprig beim Meister der Regionalliga Mitte aus der Vorsaison. Die Steirer haben sich nach einigen Wochen aber in der Liga gefestigt und sich immer weiter nach oben gearbeitet. Schlussendlich stand zum Ende der Hinrunde der siebte Platz fest. Zwölf Punkte Rückstand auf den Aufstiegsplatz sind aber natürlich ein Brett. Das zu bohren wird schwer. Die Vorbereitung mit Remis gegen Mattersburg und einem Sieg gegen Hartberg kann sich natürlich sehen lassen. Auch die Transfers von einigen Reservisten respektive Perspektivspieler wie Piras, Varga und Mehmedovic von Sturm Graz, Mattersburg und Sankt Pölten machen gute Hoffnung. In welche Richtung bei den Lafnitzern geht wird man gleich am ersten Spieltag sehen. Da geht es gegen Wattens, danach gegen die Juniors und Amstetten. Stehen nach drei Runden neun Punkte mehr auf der Anzeige könnte Lafnitz die Sache aber nochmal spannend machen. 

Tendenz:  Aufstiegskampf

Wiener Neustadt wieder gefestigt! 

Der verpasste Aufstieg und der Abgang von Erfolgstrainer Roman Mählich lasteten zu Saisonbeginn schwer auf Wiener Neustadt. Mit Fortdauer der Saison haben sich die Mannen von Gerhard Fellner aber gemausert. Der Rückstand auf Wattens beträgt derzeit elf Punkte, somit halten sich die Niederösterreicher wie Lafnitz im gesicherten Mittelfeld mit Ambitionen nach oben auf. Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung mit Niederlagen gegen die Wiener Austria und Admira Wacker, sowie einem Remis gegen Hartberg sieht es aber derzeit nicht so aus als wären die Wiener Neustädter trotz ihrer starken Leistungen bereit für die Bundesliga. Bei den Transfers hielt man sich ob einer etwas leeren Kriegskasse vornehm zurück. So bleibt schlussendlich wohl ein Platz im oberen Mittelfeld, auch weil der Auftakt in die Rückrunde mit Blau-Weiß und Austria Lustenau kein leichter werden wird. 

Tendenz: Mittelfeld 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten