Der aktuelle Tabellenführer der HPYTET 2. Liga, die SV Guntamatic Ried, möchte mit einem weiteren Antrag Fußballspiele in der HPYBET 2. Liga wieder ermöglichen. „Wir können den Virus nicht ignorieren, wir können aber aus der Situation das Beste machen“, erklärt SVR-Präsidiumsmitglied Robert Tremel.


SV Ried möchte Fußballspiele wieder ermöglichen

Die SV Guntamatic Ried beantragt Erleichterungen für den Spielbetrieb und die Möglichkeit für einzelne Vereine, die Saison sanktionslos vorzeitig zu beenden. Daher beantragen die Oberösterreicher, dass Geisterspiele nicht in den genannten Stadien gespielt werden müssen, da die Mietkosten für einzelne Vereine eine wirtschaftliche Belastung wären. Eine Umfrage der Vereinigung der Fußballspieler, der Gewerkschaft der Spieler, hat ergeben, dass viele Spieler auch bereit sind, den Vereinen beim Gehalt entgegenzukommen.

Roland Daxl: „Fußball ist unser Vereinszweck!“

„Es ist uns bewusst, dass diese Erleichterungen nicht für alle Vereine ausreichend sein werden. Deshalb sollen laut unserem Antrag Vereine auch ohne Sanktionen aus dem Bewerb ausscheiden können. Die Meisterschaft kann dann mit weniger Vereinen – ähnlich der Meistergruppe in der Tipico Bundesliga – weitergespielt werden“, so SVR-Präsidiumsmitglied Robert Tremel.

„Fußball ist unser Vereinszweck. Auch unsere Spieler wollen die Saison auf dem Platz beenden. Wenn wir die Meisterschaft nicht weiterspielen und dann möglicherweise länger als ein halbes Jahr kein Spiel bestreiten können, hat das mit Sicherheit nicht nur negative Auswirkungen auf die Finanzen unseres Vereins, sondern auch auf die sportliche Weiterentwicklung unserer Spieler“, betont Ried-Finanzvorstand Roland Daxl.

Der Antrag der Oberösterreicher wird fristgerecht für die Klubkonferenz am 12. Mai 2020 eingebracht werden.

Foto: Harald Dostal