Auch der SK Vorwärts Steyr hat gestern am letzten Tag der Transferperiode noch einmal zugeschlagen und Paul Sahanek verpflichtet. Der 22-jährige Abwehrspieler war zuletzt in der Regionalliga Nordost in Deutschland beim ZFC Meuselwitz tätig. Beim SK Vorwärts soll er nun den verletzungsbedingten Ausfall von Alberto Prada kompensieren. 

Sahanek: "Für mich zählt der SKV zu den besondersten Vereinen in Österreich"

Der gelernte Innenverteidiger durchlief bei Rapid Wien sämtliche Jugendmannschaften, meist als Kapitän, bis ihm der Sprung aus der 2. Mannschaft zu den Profis verwehrt blieb. Dort wurde der schnelle Spieler auch auf die rechte Abwehrposition umgeschult. In der laufenden Saison 2018/2019 entschied sich der Wiener für den Sprung ins Ausland und heuerte beim Regionalligisten ZFC Meuselwitz, mit Osten Deutschlands, an. Nach 1,5 Jahren im Ausland möchte Sahanek nun auch in Österreich auf sich aufmerksam machen und schließt sich dem SK Vorwärts bis Saisonende an, wo er die Rückennummer 16 tragen wird.

„Die Stadt Steyr hat einen ganz besonderen Charme. Für mich zählt der SKV zu den besondersten Vereinen in Österreich, mit diesen Fans, auch wenn zurzeit nicht alle kommen dürfen durch Corona freue ich mich riesig das erste Mal in diesem Stadion zu spielen. Ich glaube das Wichtigste ist der Zusammenhalt und ich möchte meine Erfahrung aus der Zeit in Wien und ebenso aus Deutschland sofort einbringen und der Mannschaft helfen alle Ziele zu erreichen. Persönlich möchte ich dem Verein mit Leistung das Vertrauen, dass sie mir schenken, zurückgeben", sagt der Neuzugang. 

„Durch die Verletzung von Alberto Prada sahen wir Handlungsbedarf in der Innenverteidigung und so wurden wir letztlich auf Paul Sahanek aufmerksam, der über eine sehr gute Ausbildung verfügt und als Typ, trotz seinen jungen Jahren, sicherlich eine Bereicherung für unsere Mannschaft ist. Da er nun längere Zeit keine Spiele absolviert hat, werden wir ihn behutsam an die Vollbelastung heranführen, sind aber positiv, dass er uns rasch helfen wird können.“ erklärt Jürgen Tröscher, sportlicher Leiter des SK Vorwärts.

„Damit haben wir unsere Transferaktivitäten abgeschlossen und es freut mich, dass wir einen deutlich jüngeren und deutlich regionaleren Kader zur Verfügung haben, der über die notwendige Qualität verfügt, um unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen, verfügt,“ führt Tröscher weiter aus.

 

Foto: SK Vorwärts Steyr