Da hatte sich die ADMIRAL 2. Liga in dieser Saison 2022/2023 bereits im September auf den ersten Fixabsteiger eingestellt, nachdem der SV Licht-Loidl Lafnitz Ende September vermeldete, dass die 5.  Saison in Liga 2 die letzte sein werde und sich die Oststeirer aus wirtschaftlichen Gründen vom Profifußball zurück ziehen wollen. Doch mit diesem Wochenende folgt die überraschende Wende und kein freiwilliger Abstieg mehr. Stattdessen wolle man nun doch die Lizenz beantragen. 

Mittelfeldspieler Daniel Gremsl und Co. haben richtig gehört: der SV Lafnitz will der ADMIRAL 2. Liga nun doch weiterhin und über die Saison 2022/2023 hinaus erhalten bleiben.

SV Lafnitz seit 2018 fester Bestandteil in Liga 2

Der zunächst angedachte, freiwillige Abstieg basierte auch darauf, weil Hauptsponsor Licht Loidl für 2024 seinen Rückzug ankündigte. Firmeninhaber Bernhard Loidl ist ja nicht nur Mäzen, sondern auch Obmann des SV Lafnitz. Durch die Sponsoren-Aktitvitäten seiner Firma zeichnete der Oststeirer maßgeblich für den Aufstieg des Klubs in Liga 2 verantwortlich. In der abgelaufenen Saison errangen die Blau-Gelben einen stolzen 4. Rang, davor Platz 5. In der Saison 2020/21 lag der 1964 gegründete Klub sogar 10 Runden lang auf Platz 1, wobei ein Bundesliga-Aufstieg jedoch kein Thema war. 

Noch heuer im September erklärte Hermann Kopitsch, sportlicher Leiter des SV Lafnitz, im ORF Steiermark, dass der wirtschaftliche Aufwand immer größer werde und den Hintergrund für die Rückzugs-Entscheidung: „Auf Sicht geht das nicht. Es wird alles teurer. Bernhard Loidl will 2024, bis dahin ist er als Obmann gewählt, zurücktreten. Es findet sich momentan niemand, der diese Last übernimmt.“

Doch nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Samstag wurde nun verlautbart, dass der SV Lafnitz doch im Profifußball weitermachen wird. Bernhard Loidl bestätigte gegenüber dem ORF Steiermark: „Wir haben beschlossen, einstimmig, dass wir wieder um die Lizenz in der Bundesliga ansuchen werden.“

Lafnitzer Kooperation mit TSV Hartberg-Akademie

Realisierbar durch eine Kooperation mit der Hartberg-Akademie rund um Investor Martin Dellenbach, der 5 Jahre plus Option bei Lafnitz einsteigen wird. Bernhard Loidl: „Zum einen haben wir einen Partner gefunden, der uns finanziell sehr stark unterstützten wird, und zum Zweiten wird nicht nur die geografische Nähe zum TSV Hartberg genutzt, sondern es wird auch eine Kooperation und noch nähere Zusammenarbeit geben."

Dem Vernehmen nach sollen künftig Hartberger Akademie-Spieler ihre ersten Schritte in der Lafnitzer Landesliga-Truppe machen – danach geht es weiter in die 2. Liga und im besten Fall sogar in die Bundesliga. Auch Bernhard Loidl wird als Hauptsponsor dem Verein erhalten bleiben.

Sportdirektor Hermann Kopitsch: „Danke Bernhard Loidl, der sich wirklich sehr bemüht hat, dass es weitergeht, und jetzt geht es weiter. Ich freu mich schon wieder auf die neue Saison.“

Versöhnlicher Jahresabschluss mit 5:1 über Aufsteiger SK Sturm II

Sportlich verabschiedete sich der SV Lafnitz Freitagabend mit einem Prestige-Erfolg, respektive 5:1-Kantersieg über die SK Sturm Graz-Amateure in die über 3-monatige Winterpause und findet sich nun bis Februar auf Rang 8 wieder. Nach vier sieglosen Partien zuvor (1U, 3N) ein versöhnlicher Jahresabschlusss für die Elf von Chefcoach Philipp Semlic.

Fotocredit: GEPA-ADMIRAL