2.Liga: Gegen die SV Ried hat der GAK das Glück auf seiner Seite!

Am fünften Spieltag der 2.Liga kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen der SV Ried und dem GAK. Beide Teams haben sieben Punkte auf dem Konto und somit ist diese Partie in der frühen Phase der Saison durchaus richtungsweisend. Die Gäste kommen nach dem überzeugenden Sieg gegen Lustenau mit viel Selbstvertrauen nach Ried und wollen erneut zeigen was in ihnen steckt. Die Vikinger holten in Lafnitz ebenfalls einen Dreier und wollen nun auch den gefährlichen Aufsteiger aus Graz in die Schranken weisen. Vor eigenem Publikum ist Ried leichter Favorit, im Großen und Ganzen erwartet den Zuseher aber ein echtes Spitzenspiel.

 

 

Echtes Spitzenspiel!

 

Es entwickelt sich von Beginn an ein offenes Spiel mit guten Offensivaktionen auf beiden Seiten. Es geht Hin und Her und in Minute zwölf können die Rieder nach einem Abwehrfehler von Lukas Graf sofort den Führunsgtreffer erzielen. Kelvin Arase steckt durch auf Jefte und die beiden Neuzugänge zeigen sofort wie viel Qualität in ihnen steckt. Danach agieren die Hausherren mit viel Selbstvertrauen und haben so etwas mehr Spielanteile. Der GAK hält dennoch gut dagegen und im Umschaltspiel können sie selbst für Nadelstiche sorgen. In Minute 40 vergibt Innenverteidiger Marco Gantschnig aus kurzer Distanz und schlussendlich geht es mit einem knappen Rückstand in die Pause. Über weite Strecken ist es ein Duell auf Augenhöhe, die größeren Torchancen fanden in Durchgang eins aber die Vikinger vor und so geht die Führung schon in Ordnung.

 

Elfmeter sorgt für Diskussionen!

 

Die Kabinenansprache von GAK-Trainer David Preiß trägt sofort Früchte, denn nur zwei Minuten nach Wiederbeginn dürfen sich die mitgereisten Fans über den Ausgleich freuen. Hackinger setzt sich auf der rechten Seite durch und findet im Zentrum Philipp Schellnegger, dieser lässt einen Gegenspieler stehen und vollendet am Ende souverän. Die Rieder wirken nach dem Gegentreffer geschockt und verlieren in Folge völlig den Faden. Bis Minute 62 ist die Offensive der Hausherren abgemeldet, dann vergibt Jefte die Großchance aus guter Position und es bleibt bei Unentschieden. Mit Fortdauer der Begegnung werden die Roten immer stärker und schaffen es viel Druck aufzubauen. Am Ende braucht es den "lucky punch" in Minute 83 und dabei steht der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Nach einem Zweikampf kommt Hackinger zu fall, jedoch bleibt es fraglich ob dieser Kontakt auch für einen Strafstoß reicht. Lucas Barbosa verwandelt im Anschluss eiskalt und bringt sein Team damit in Führung. Der GAK bringt den Vorsprung ohne Probleme über die Zeit, schlussendlich ist der Sieg nach einer starken zweiten Halbzeit aber verdient.

 

David Preiß (Trainer GAK): "Wir haben nach Halbzeit eins in der Defensive einiges verändert und haben uns vorgenommen den Spielaufbau besser zu gestalten. Die zweite Halbzeit war dann schon fast "magisch" und um ein Spiel in Ried zu drehen braucht es auf jeden Fall Moral. Am Ende können wir mit den letzten Partien also äußerst zufrieden sein."

 

Die Besten:

SV Ried: Jefte (Stürmer)

GAK: Dominik Hackinger (Mittelfeld)

 

Marcel Schrotter

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten