Vereinsbetreuer werden

HRVATI siegt im Kroatenderby beim SC Kr. Geresdorf

SC Kr. Geresdorf
HRVATI

Kroatenderby im Mittelburgenland! Am Sonntag verbuchte HRVATI dabei einen 4:2-Erfolg gegen den SCG. Das Hinspiel beider Teams war mit 3:0 für die SG HRVATI geendet und so holte man sich auch in der Rückrunde dank eines schnellen Starts die drei Punkte. 


Der Gast erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Stefan Prikoszovich traf in der sechsten Minute zur frühen Führung und schockte damit die Hausherren. HRVATI machte weiter Druck und erhöhte den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Mark Abért (9.), in nur zwei Minuten legte man damit die Weichen für den Sieg. Die Hintermannschaft vom SC Kroatisch Geresdorf ließ zwar bis zur Pause kein weiteres Tor zu und es ging bei unverändertem Stand in die Kabinen, Offensiv fehlte es allerdings an der Durchschlagskraft.

Bacsi mit dem Doppelpack

Im zweiten Durchgang schlugen die Hausherren dann zurück, Martin Gosztola traf nach einer guten Stunde aus abseitsverdächtiger Position zum Anschlusstreffer, danach wackelten die Gäste etwas und die Kroatisch Gerersdorfer hatten jetzt ihre beste Phase. Doch ein Elfer gegen Ende besiegelte dann den Erfolg für HRVATI, Laszlo Bacsi ließ sich weder diesen, noch die Chance wenig später danach nehmen. Szilvester Wertetics konnte nur mehr die Ergebniskosmetik betreiben. HRVATI setzte sich mit diesem Sieg vom SC Kroatisch Geresdorf ab und belegt nun mit 27 Punkten den neunten Rang, während der SC Kr. Geresdorf weiterhin 21 Zähler auf dem Konto hat und den zehnten Tabellenplatz einnimmt. Am nächsten Samstag reist der SCG zur Zweitvertretung vom SC Bad Sauerbrunn, zeitgleich empfängt die SG HRVATI die zweite Mannschaft vom ASV Draßburg. 

"Wir sind bereits früh durch den Doppelschlag in Führung gegangen, das hat uns sichtlich gut getan", so HRVATI Sektionsleiter Karall.

Der Beste: Mark Abert (HRVATI) 

1. Klasse Mitte: SC Kroatisch Geresdorf – SG HRVATI, 2:4 (0:2)

  • 93
    Szilveszter Wertetics 2:4
  • 80
    Laszlo Bacsi 1:4
  • 78
    Laszlo Bacsi 1:3
  • 65
    Martin Gosztola 1:2
  • 9
    Mark Abert 0:2
  • 6
    Stefan Prikoszovich 0:1