Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Debakel für SV Loipersbach nach Blitzstart von Kroatisch Minihof

Kroatisch Minihof
SV Loipersbach

Was für ein Blitzstart für Kroatisch Minihof am Wochenende. Kroatisch Minihof erreichte einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen Loipersbach. Eine Begegnung auf Augenhöhe? Mitnichten! Im Duell zweier vermeintlich ebenbürtiger Teams holte Kroatisch Minihof den maximalen Ertrag und dies dank einer schnellen Führung. 


Kaum war das Spiel angepfiffen, lag der Gastgeber bereits in Front. Janos Farkas markierte in der ersten Minute die Führung mit der ersten Chance im Spiel, was für ein Start für die Hausherren. Kroatisch Minihof machte weiter Druck und erhöhte den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Attila Dunaveczki (4.). In der 14. Minute schoss Kroatisch Minihof das letzte Tor dieser turbulenten Startphase, Loipersbach schien noch ggarnicht auf dem Platz zu sein. Der Sportverein Loipersbach rettete sich mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeitpause, man hielt immerhin die drei Tore.

Kroatisch Minihof ohne Probleme

Auch in der zweiten Halbzeit gab es keine Zweifel am Sieger, ein Aufbäumen war von den Gästen nicht zu sehen. Eigentlich war der Gast schon geschlagen, als Gabor Rigo das Leder zum 0:4 über die Linie beförderte (60.). Letztlich kam Kroatisch Minihof gegen den SV Loipersbach zu einem verdienten 4:0-Sieg, der durchaus auch noch höher hätte ausfallen können. Offensiv sticht Kroatisch Minihof in den bisherigen Spielen deutlich hervor, was an 19 geschossenen Treffern leicht abzulesen ist. Vier Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz, zudem ist man seit drei Spielen ungeschlagen. Nächster Prüfstein für Kroatisch Minihof ist der ASK Weppersdorf (Samstag, 18:00 Uhr). Loipersbach misst sich am selben Tag mit Kobersdorf (16:00 Uhr).

"Wir hatten einen super Start ins Spiel, ich bin sehr zufrieden", so Kroatisch Minihofs Johann Gruber. 

1. Klasse Mitte: Kroatisch Minihof – Sportverein Loipersbach, 4:0 (3:0)

  • 60
    Gabor Rigo 4:0
  • 14
    Simon Hoeferer 3:0
  • 4
    Attila Dunaveczki 2:0
  • 1
    Janos Farkas 1:0