Vereinsbetreuer werden

Steinbrunn auf Aufstiegskurs - 7:1 Debakel für Gols

Steinbrunn
Gols

Steinbrunn fertigte Gols am Samstag nach allen Regeln der Kunst mit 7:1 ab. Steinbrunn war als klarer Favorit ins Spiel gegangen und enttäuschte die eigenen Anhänger nicht. Enger ging es kaum: Der Ligaprimus hatte sich im Hinspiel nur knapp mit 2:1 behauptet, diesmal war die Sache nach dem ersten Treffer eigentlich bereits erledigt. 


Derweil begannen die Gäste aus Gols sehr forsch, man hatte gleich zu Beginn eine gute Möglichkeit, ehe man auf der Gegenseite nach einem missglückten Rettungsversuch das 1:0 kassierte. Danach hatte man Pech, als ein Ball zweimal nur am Aluminium landete. Steinnbrunn war extrem abgeklärt und traf vor der Halbzeit noch dreimal, teilweise nutzte man sehr einfache Fehler der sonst so soliden Gäste aus.

Tabellenführer ohne Probleme

Im zweiten Durchgang mussten die Hausherren zwar aufgrund einer Gelb Roten Karte für Lemut mit einem Mann weniger auskommen, den Hausherren tat dies jedoch nicht weh. Am Ende hieß es in einem packenden Partie 7:1 für den Taellenführer, der immer größere Schritte Richtung Aufstieg macht! Nach 18 Spieltagen und nur einer Niederlage stehen für Steinbrunn 43 Zähler zu Buche. Dass die Abwehr ein gut funktionierender Mannschaftsteil von Steinbrunn ist, zeigt sich daran, dass sie bislang nur 15 Gegentore zugelassen hat. Sieben Spiele währt bereits die Serie, in der Steinbrunn ungeschlagen ist. Am Samstag muss Steinbrunn beim UFC St. Georgen/Eisenstadt ran, zeitgleich wird Gols vom SC Frauenkirchen in Empfang genommen.

"7:1 wirkt natürlich sehr hoch, die Gäste waren aber durchaus besser und gefährlicher, als es das Ergebnis zeigt", so Steinbrunns Trainer Christian Meitz.

Die Besten: Lukas Mock, Phillip März, Andreas Lemut (alle Steinbrunn) 

1. Klasse Nord: Steinbrunn – Gols, 7:1 (4:0)

  • 82
    Dominik Schmidt 7:1
  • 79
    Andreas Lemut 7:0
  • 54
    Andreas Lemut 6:0
  • 47
    Phillip Maerz 5:0
  • 38
    Andreas Lemut 4:0
  • 36
    Phillip Maerz 3:0
  • 28
    Phillip Maerz 2:0
  • 10
    Dominik Loewy 1:0