3:0 - Trainereffekt in Grafenschachen hält weiter an

Beim Duell zwischen dem SC Grafenschachen und dem SV Güttenbach trafen zwei Teams aus dem hinteren Feld der 1. Klasse Süd aufeinander. Am Ende setzten sich die Heimischen klar mit 3:0 durch und überholten damit die Güttenbacher, welche auf Rang 13 zurückfallen. Grafenschachen rückt dagegen nach dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen auf Platz elf vor.

 

Die Heimischen erlebten seit dem Trainerwechsel einen erfreulichen Aufschwung. Auch im Duell gegen Absteiger Güttenbach war Grafenschachen von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Nach rund zehn Minuten hatte Wappel die erste größere Kopfballchance nach einem Eckball. Nur fünf Minuten schoss Jan Thier nur ganz knapp am Tor vorbei. Die Gäste agierten eher abwartend und kamen nur zu wenigen Offensivaktionen. Nach einer halben Stunde hatte Balogh eine bessere Freistoßmöglichkeit und kurz vor der Pause hatte auch Halwachs noch eine bessere Gelegenheit. Bis zum Ende der ersten Halbzeit gelang jedoch keinem der beiden ein Treffer.

Grafenschachen spielt stark auf

Nach dem Wiederanpfiff kam es gleich mal zu einer turbulenten Szene. Manuel Neubauer sah in der 48. Minute wegen eines unnötigen Nachschlagens seine zweite Gelbe Karte und musste den Platz verlassen. Die Grafenschachen nutzten ihre Überzahl und gingen in der 53. Minute in Führung. Michael Pratl köpfte nach einer Flanke von Wappel von der rechten Seite zum verdienten 1:0 ein. Die Güttenbacher hatten nur vereinzelt über Standardsituationen einige wenige Chancen, während die Hausherren weit gefährlicher waren und mehr Spielanteile hatten. In der 72. Minute kam es zu einem Handspiel im Strafraum der Gäste. Den darauffolgenden Elfer verwandelte Philipp Halwachs souverän zum 2:0. Nur sechs Minuten später machte Michael Pratl alles klar für die Hausherren. Er startete einen Sololauf von der eigenen Hälfte aus, überspielte zwei Güttenbacher und schoss den Ball ins lange Eck zum 3:0 ein. Nach dieser Vorentscheidung kontrollierte Grafenschachen die Partie bis zum Schlusspfiff und jubelte am Ende über verdiente drei Punkte. „Wir waren die klar bessere Mannschaft und haben uns den Sieg sicherlich verdient. Der Trainerwechsel ist voll aufgegangen, wir vier der letzten fünf Spiele gewonnen und können beruhigt in die Winterpause gehen“, analysiert Grafenschachen-Sektionsleiter Gerald Ringhofer.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten