Vereinsbetreuer werden

Unterschützen gibt nicht auf - Aufstiegsrennen weiter extrem spannend

SV Welgersdorf
SK Unterschützen

Was für eine spannende Sache rund um den Aufstieg in die II.Liga Süd! Der SK Unterschützen kam gegen den SV Welgersdorf zu einem klaren 5:1-Erfolg. Unterschützen setzte sich standesgemäß gegen Welgersdorf durch. Das Hinspiel war ebenso eine klare Angelegenheit gewesen. Der SK Unterschützen hatte mit 4:0 gesiegt.


Von Beginn weg waren es die Gäste, die das Heft in die Hand nahmen. Marco Helmig brachte die Gäste bereits in der zehnten Minute in Front. Mund abputzen und weitermachen: Unter diesem Motto stand der Ausgleich, den Benjamin Schoditsch bereits wenig später besorgte (16.), doch ab da spielte dann nur mehr eine mannschaft und das waren die Gäste. Adam Gyula Vittman trug sich in der 32. Spielminute in die Torschützenliste ein und mit einem Doppelschlag vor der Pause durch Marco Helmig und Adis Crnovic konnte man die Partie auch bereits klarmachen.

Toth mit dem letzten Treffer

In der zweiten Halbzeit verwalteten die Gäste dann den Vorsprung etwas, dennoch gelang durch Laszlo Toth noch der letzte Treffer. Welgersdorf befindet sich wenige Spieltage vor Ende der Saison in der zweiten Tabellenhälfte. Im Angriff des Gastgebers herrscht Flaute. Erst 23-mal brachte der SV Welgersdorf den Ball im gegnerischen Tor unter. Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte der SK Unterschützen im Klassement nach vorne und belegt jetzt den zweiten Tabellenplatz. Der Defensivverbund von Unterschützen steht nahezu felsenfest. Erst 22-mal gab es ein Durchkommen für den Gegner. Der Dreikampf rund um den Aufstieg bleibt also weiter extrem spannend.

"Heute haben wir endlich wieder so gespielt, wie ich mir das Vorstelle, einmal berühren, die Tore gut rausgespielt, so muss das Aussehen", so Unterschützens Trainer Joachim Schwarz.

Die Besten: Marco Helmig, Niklas Geschray (beide Unterschützen) 

1. Klasse Süd: SV Welgersdorf – SK Unterschützen, 1:5 (1:4)

  • 76
    Laszlo Toth 1:5
  • 39
    Adis Crnovic 1:4
  • 36
    Marco Helmig 1:3
  • 32
    Adam Gyula Vittman 1:2
  • 16
    Benjamin Schoditsch 1:1
  • 10
    Marco Helmig 0:1