Vereinsbetreuer werden

Auswärtsdreier: Markt Sankt Martin düpiert Unterpullendorf

In dieser Begegnung ist es schwer, einen Favoriten auszumachen, Unterpullendorf hat zwei Heimspiele gewonnen, der SV Markt Sankt Martin weist ebenfalls zwei Siege auf fremdem Rasen auf. Wer geht mit einem Sieg in die Winterpause der 2. Klasse Mitte? Die Gäste kamen mit der Absicht nach Unterpullendorf, keine Gastgeschenke zu verteilen und lieber mit einem 4:1-Sieg die Heimreise anzutreten, es war das vierte Spiel in Serie ohne Niederlage.

Die Gäste waren überlegen

Die Gäste mussten mit einem Handicap antreten, der Stammtorhüter fehlte wegen einer Krankheit, das Tor musste ein Feldspieler, Gergö Tanyeros, hüten, der aber seine Sache gut absolvierte. Von Beginn an diktierten die Gäste das Spielgeschehen auf dem Platz und ließen keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Aus der drückenden Überlegenheit fiel das 1:0 aus einem Freistoß, Wolfgang Zodl zirkelte das Leder, was als Flanke gedacht war, in den Strafraum der Heimischen, aber niemand fühlte sich für das Leder zuständig und so trudelte der Ball ohne Fremdberührung zur 1:0-Führung für die Gäste ins Tor der Heimischen (13.). Zwei Minuten später überlief Marcell Deak den heimischen Goalie und netzte zum 2:0 ein. Die Auswärtigen wurden nun etwas übermütig und die Hausherren nutzten diese Phase aus und Marcel Mitica Mic setzte sich in der 22. Minute in einem Zweikampf durch und schoss das Runde ins Eckige zum 1:2-Anschlusstreffer. Nun gestaltete sich das Match etwas offener, die Hausherren versuchten den Ausgleichstreffer zu erzielen, aber die Gäste erhöhten mit dem Pausenpfiff auf 3:1, ein sehenswertes Tor von Lukas Michael Rathmanner, der den Ball volley im Tor der Hausherren unterbrachte. Mit der 3:1-Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Markt Sankt Martin ließ es gemächlicher angehen

Mit der 3:1-Führung auf fremdem Platz spielten die Gäste nicht mehr so zielstrebig auf das Tor der Heimischen, sie kontrollierten Ball und Gegner, aber es gab kaum Strafraumszenen auf beiden Seiten. Last, but not least war es Vasile-Dorin Mic, der in der Nachspielzeit auf 4:1 erhöhte.

Hermann Stocker, Sektionsleiter SV Markt Sankt Martin:

„Wir waren relativ schnell mit 2:0 vorne, haben den Hausherren nach dem 2:1 die Möglichkeit zum Luftholen gegeben, aber mit dem 3:1 war alles entschieden.“

Die Besten: Wolfgang Zodl (M), Manuel Ribisch (M), Sebastian Sommer (ST)

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!