Schachendorf: "Hätten uns den Herbst einfacher vorgestellt"

Im vergangenen Jahr war der SC Schachendorf noch in der 1. Klasse aktiv, konnte in der Rückrunde aber nur vier Punkte ergattern und musste als Tabellenvorletzter den Gang in die 2. Klasse Süd A antreten. Auch einen Stock tiefer konnte die Talfahrt nicht gestoppt werden, war die Mannschaft von Trainer Milan Varga nach 13 Runden, punktegleich mit Schlusslicht Hochart, erneut nur Vorletzter. In den letzten beiden Spielen gelang der Befreiungsschlag, kletterte der Absteiger mit zwei Siegen auf den zwölften Rang.

 

Verkorkstes Jahr positiv abgeschlossen

"Nach dem Abstieg hätten wir uns den Herbst einfacher vorgestellt, hatten aber während der gesamten Hinrunde mit zahlreichen Verletzungen bzw. Sperren zu kämpfen und sind auch in der 2. Klasse in der Tabelle durchgereicht worden. Als sich am Ende der Saison die Personalsituation gebessert hat, haben auch die Ergebnisse gestimmt und konnten ein verkorkstes Jahr erfolgreich abschließen", erklärt Obmann Othmar Subosits. "Die beiden Siege werden der Mannschaft hoffentlich Auftrieb geben, zumal ein gewisses Potenzial zweifellos vorhanden ist."

 

Offensivprobleme - solide Defensive

Obwohl die Schachendorfer in den letzten beiden Spielen zehn Treffer bejubeln konnten, erzielte die Varga-Elf mit 24 Toren die wenigsten der Liga. "Die Offensivschwäche hat in erster Linie mit den zahlreichen Ausfällen zu tun. So hatte zum Beispiel Laszlo Varga mit Verletzungen zu kämpfen, war erst in den letzten Runden wieder fit - und da konnten wir dann auch zwei Siege einfahren", so Subosits, dem die Performance der Defensive zuversichtlich stimmt. So kassierte man mit bislang 29 Gegentreffern rund 10 bis 30 Tore weniger als die unmittelbaren Tabellennachbarn.

 

Mögliche Transferaktivitäten - Trainerwechsel nicht ausgeschlossen

Ob Milan Varga die Mannschaft auch im neuen Jahr betreuen wird, steht aus heutiger Sicht noch nicht fest. "Milan, der früher selbst in der Mannschaft gespielt hat, hat das Team nach dem Abstieg übernommen. Wir stehen derzeit mitten in der Personalplanung, in der auch über den Trainer gesprochen wird", schließt der Obmann einen möglichen Trainerwechsel im Winter nicht aus. Obwohl Matthias Jalits nach einer Knie-Operation im Frühjahr nicht zur Verfügung steht, könnte der Kader in der Winterpause anwachsen. "Eine Kadererweiterung ist angedacht, könnte im Winter der eine oder andere Spieler zu uns stoßen", kündigt Othmar Subosits Transferaktivitäten an.

 

Nach dem erfolgten Aufschwung auf der Zielgeraden der Herbstsaison, soll der Aufwärtstrend in der Rückrunde fortgesetzt werden. "Der Pfeil muss im Frühjahr wieder in die richtige Richtung zeigen und werden alles daransetzen, die Trendwende zu schaffen. Nach einem wenig erfolgreichen Jahr hoffen wir, dass sowohl die Funktionäre als auch Spieler künftig wieder mehr Spaß am Fußball haben werden", so Subosits.

 

Günter Schlenkrich

Wahl zum Spieler der Hinrunde 2012/13

Transferliste

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?