Mögliche Änderung in Mariasdorf

Nach einer ausgezeichneten Herbstsaison - die Mannschaft von Trainer Friedrich Kirnbauer konnte in der Hinrunde 30 Punkte sammeln und ist in der 2. Klasse Süd A als Tabellenvierter im Aufstiegskampf präsent - nähert sich beim SC Mariasdorf die Winterpause ihrem Ende. "Die Spieler kicken derzeit ein wenig in der Halle, ehe in der übernächsten Woche das Training wieder aufgenommen wird und eine intensive Vorbereitung auf dem Programm steht", weiß Sektionsleiter Karl Hofmann, der von einer ruhigen Übertrittszeit spricht, möglicherweise aber zwei Transfers tätigen wird.

 

Während Christoph Klein voraussichtlich am Knie operiert werden muss, sollten mit Philipp Tullmann (Knie) und Michael Bogad (Handbruch) zwei Langzeitverletzte wieder in den Kader zurückkehren. "Alle anderen Spieler sind derzeit fit, hoffentlich bleibt das im Frühjahr so", meint der Sektionsleiter, der eine mögliche Kaderveränderung ankündigt. "Im Winter wird sich nicht viel tun, wir werden aber unter Umständen einen Legionärs-Tausch vornehmen und einen Ungarn durch einen anderen ersetzen. Fix ist das aber noch nicht, zudem dauert die Übertrittszeit ja noch einige Wochen."

Auch die Vorbereitung erstreckt sich über einen langen Zeitraum. "Ein Trainingslager werden wir keines abhalten, aber trotzdem intensiv trainieren. In der Vorbereitung sind fünf Testspiele vorgesehen, die wir allesamt auf dem Kunstrasen in Bad Tatzmannsdorf bestreiten werden", so Hofmann, der sich in der Rückrunde eine weitere Präsenz im Aufstiegskampf erhofft. "Sollten wir - im Gegensatz zum Herbst - von Verletzungen weitgehend verschont bleiben, wollen wir bis zum Schluss ganz vorne dabeibleiben und trauen uns das auch zu", blickt der Sektionsleiter der entscheidenden Phase der Meisterschaft zuversichtlich entgegen.

 

Redaktion

Transfer-Übersicht

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?