Vermeintlicher Neo-Trainer erteilt Jabing Absage

Nachdem Martin Horvath - nach einer ansprechenden Hinrunde in der 2. Klasse Süd A - in der Winterpause überraschend seinen Rücktritt erklärte, präsentierte der ASKÖ Jabing am vergangenen Wochenende den vermeintlichen Nachfolger. Mit Zsolt Wagner, der in seiner aktiven Karriere als Profi in Ungarn tätig und als Ujpest-Kapitän unter anderem Gegenspieler von Diego Maradona war, und zudem jahrelang in Jabing gespielt hat, sollte ein A-Lizenz-Trainer den Tabellenfünften in die Rückrunde führen. Vor rund 24 Stunden erteilte der 45-jährige Ungar dem Klub jedoch eine Absage.

 

"Zsolt Wagner hat sich vor Kurzem beruflich verändert, muss nun auch Schichtdienst versehen und steht deshalb an den Wochenenden nicht immer zur Verfügung. Aus diesem Grund hat er uns gestern abgesagt, weshalb wir uns erneut auf Trainersuche befinden", zieren Sorgenfalten die Stirn von Sektionsleiter Ewald Schranz. Am kommenden Mittwoch nehmen die Jabinger die Vorbereitung zur Rückrunde in Angriff, droht dem Klub ein Trainingsauftakt ohne Cheftrainer.

"Wir befinden uns in einer äußerst unangenehmen Situation, da zu diesem Zeitpunkt qualifizierte Trainer kaum zu haben sind. Wir werden aber alle Möglichkeiten ausschöpfen und hoffen, bis zum Trainingsstart einen neuen Coach verpflichten zu können", erklärt der Sektionsleiter, der in absehbarer Zeit neben einem neuen Trainer - nach Heimkehrer Philipp Pulay - möglicherweise auch noch einen weitere Neuerwerbung präsentieren wird.

 

Redaktion

Transfer-Übersicht

   

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?