Hannersdorf: "Waren an ein, zwei Spielern dran"

Am vergangenen Mittwoch hat der SV NABABU Hannersdorf den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen, ist Coach Joachim Schwarz mit seinen Mannen mit dem Beginn der Vorbereitung auf die Rückrunde der 2. Klasse Süd A in das Unternehmen Wiederaufstieg gestartet. "Wir haben die erste Trainingswoche hinter uns. Derzeit wird vorwiegend gelaufen, in der Halle oder auf Kunstrasen trainiert", weiß Sektionsleiter Bernd Balogh, der sich am Transfermarkt zwar umgesehen hat, aber nicht aktiv geworden ist.

 

Mit Torwart Alexander Toth, der im Herbst dem Kader nicht angehörte und darum nach Unterschützen wechselte, verzeichnet der Tabellenzweite einen Abgang. "Dabei wird es voraussichtlich auch bleiben, uns in der restlichen Übertrittszeit kein weiterer Spieler verlassen. Auch mit Zugängen ist nicht zu rechnen, wenngleich wir an ein, zwei Spielern dran waren. Aber im Winter ist es generell schwierig, Verstärkungen an Land zu ziehen", geht der Sektionsleiter davon aus, ohne Neuerwerbung in die entscheidende Phase des Aufstiegskampfes zu gehen.

Da in diesen Tagen sämtliche Spieler fit sind, steht Trainer Schwarz am Beginn der Voreitung das gesamte Personal zur Verfügung. Das erste von fünf oder sechs Testspielen bestreiten die Hannersdorfer am 3. Februar gegen Kirchfidisch. Im Rahmen der Vorbereitung wird ein Intensiv-Wochenende abgehalten, an dem unter anderem auch ein Thermenbesuch auf dem Programm steht. Trotz der ausgezeichneten Ausgangsposition hält man in Hannersdorf den Ball flach, wird das Wort Aufstieg bzw. Meistertitel (noch) nicht in den Mund genommen. "Wir haben eine tolle Herbstsaison absolviert und wollen natürlich an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen. An unserem Ziel, einen Top-Drei-Platz erreichen zu wollen, hat sich jedoch nichts geändert. Aber auch der erste Platz ist ein Top-Drei-Platz", schmunzelt Bernd Balogh.

 

Redaktion

Transfer-Übersicht

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?