Hochart mit wichtigen drei Punkten

Der SV Wolfau traf am gestrigen Fußballsonntag auf den SV Hochart. Die Hausherren aus Wolfau konnten in der aktuellen Saison der 2. Klasse Süd A im Burgenland noch nicht überzeugen. Die Südburgenländer konnten nach neun Runden nur mickrige vier Punkte holen. Daher landeten sie auf dem zwölften Rang der Tabelle, punktegleich mit dem Tabellenschlusslicht aus Bernstein. Die Gäste aus Hochart hingegen konnten immer wieder gute Leistungen erbringen und schöne Ergebnisse erzielen. Nach den ersten neun Runden der laufenden Meisterschaft konnten sie zehn Punkte holen und daher konnten sie sich ein paar Plätze vor den Wolfauer, auf Rang zehn positionieren. Somit ging der SV Hochart als Favorit in die Partie. Nach einer 1:3 Halbzeitführung der Gäste, konnten sie in der zweiten Hälfte noch einen drauflegen. Der SV Hochart konnte das Spiel am Ende klar mit 1:4 für sich entscheiden. (Jetzt Trainingslager buchen)

Zu Beginn der Partie zeigte sich eher der SV Wolfau als bessere Mannschaft. In der 20. Spielminute konnten die Gäste, nach einem Torwartfehler, eher aus dem nichts auf 0:1 stellen. Als Torschütze ließ sich Milan Fülöp feiern. Nur acht Minuten später bekamen die Gäste einen Freistoß aus einer guten Position zugesprochen. Milan Fülöp trat an und versenkte den Ball direkt im Tor zum 0:2. Der Tormann der Hausherren sah auch beim 0:2 nicht gut aus. Die Wolfauer mussten reagieren. Und das taten sie auch. Michael Tripaum konnte in der 35. Spielminute mit seinem Treffer auf 1:2 verkürzen. Doch der SV Hochart ließ die Hoffnung der Wolfauer nicht lange leben. Dieter Höfler köpfte kurz vor der Halbzeit zum 1:3 ein.

 

Verwaltung in Hälfte Zwei

 

Kurz nach dem Anpfiff der zweiten Hälfte wurde das Spiel bereits entschieden. Milan Fülöp verwertete mit einem Distanzschuss zum 1:4 für den SV Hochart. Danach versuchten sie das Ergebnis zu halten. Dies gelang ihnen auch. Der SV Hochart konnte die Partie klar mit 1:4 für sich entscheiden.

 

Clemens Putz, Kicker des SV Wolfau, nach dem Spiel: "Wenn unser Torwart einen besseren Tag erwischt hätte, hätte es auch ganz anders ausgehen können."

 

 


Fußball-Tracker

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter