SC Mariasdorf feiert knappen Heimerfolg über Wolfau

SC Mariasdorf
SV Wolfau

Vor heimischer Kulisse traf in diesem Sechs-Punkte-Spiel der Tabellensiebte SC Mariasdorf in der 3. Runde der 2. Klasse Süd A auf den Tabellensechsten SV Wolfau. Das Aufeinandertreffen beider Teams wurde in den letzten Tagen bereits mit Spannung erwartet. Am Ende setzten sich die Mariasdorfer dank einer guten Leistung durch, der Anschluss von Wolfau fiel zu spät. 


Keine Tore in Halbzeit 1

In den ersten 45 Minuten warteten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und mussten sich vorerst noch in Geduld üben. Beide Teams versuchten zunächst hinten gut zu stehen und keinen durchkommen zu lassen. Dies gelang auch auf beiden Seiten, obwohl die Hausherren mit der Zeit die etwas besseren Möglichkeiten hatten. Tore gab es für die Zuseher aber erst in den zweiten 45 Minuten. 

Doppelschlag für die Gastgeber 

In der zweiten Halbzeit machten die Gastgeber aus dem Süden dann schnell ernst. In Minute 48 drückte Dino Herc den Ball über die Linie und stellte auf 1:0, der Bann war gebrochen. Und die Gastgeber setzten weiter nach. In Minute 74 setzt3 sich Patrick Glatz durch und konnte sich als Torschütze zum 2:0 feiern lassen. Wolfau hatte aber durchaus ebenso Möglichkeiten, man scheiterte jedoch oftmals am starken Patrick Schlaffer, der jedoch kurz vor dem Ende auch nichts mehr machen konnte. Marco Fink bewies nämlich in Minute 94 Goalgetter-Qualitäten und stellte auf 2:1, der Treffer kam jedoch zu spät. In der zweiten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt fünf Mal zum gelben Karton (Lukas Laschober 63.; Patrick Pieler 73.; Mario Baric 81.; Dino Herc 92.; Dragan Sacer 93.) Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters ging der SC Mariasdorf als Sieger vom grünen Rasen, besiegte den SV Wolfau mit 2:1. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen SV Kroisegg beweisen, SV Wolfau trifft auf SC Wiesfleck und hofft auf einen Sieg.

"Der Anschlusstreffer der Wolfauer kam etwas zu spät, ich denke dass der Sieg über die 90 Minuten in Ordnung geht", so Mariasdorfs Sektionsleiter Hoffman.

Der Beste: Patrick Schlaffer (Mariasdorf)