SV Lackenbach: Wollen im Frühjahr durchstarten

Der SV Lackenbach hat in den letzten beiden Jahren zum Abschluss der jeweiligen Saison den 14. Tabellenplatz in der II. Liga Mitte belegt, dem Abgrund immer ganz nahe gewesen. Zum Beginn dieser Saison holte man mit Jürgen Kutrovatz einen neuen Trainer und hoffte auf eine bessere Leistung der Mannschaft. Das es nicht so eingetreten ist, wie man es erhofft hat, war sicherlich auch den vielen verletzten Spieler geschuldet, und dass die komplette Mannschaft ihr Klasse hat, zeigte sie in den beiden letzten Auswärtsspielen, welche beide gewonnen wurden.

Viele Verletzungen verhinderten einen besseren Tabellenplatz

Wie sieht Trainer Jürgen Kutrovatz die momentane Situation: „Im Großen und Ganzen muss man mit der Herbstsaison zufrieden sein, es wäre aber der eine oder andere Punkt mehr drinnen gewesen, hätten wir nicht so viele verletzte Spieler gehabt. Ich bin im Sommer nach Lackenbach gekommen und wir haben vor der Herbstsaison keine großen Veränderungen innerhalb der Mannschaft getätigt, wir hatten nur einen Zugang. Für was die Mannschaft fähig ist, wenn sie komplett antreten konnte, hat man in den beiden letzten Spielen vor der Winterpause gesehen, zwei Auswärtssiege gegen Forchtestein und SV 7023 Z-S-P geben Hoffnung, dass wir uns im Frühjahr in der Tabelle nach oben begeben werden“.

Einen sicheren Platz im Mittelfeld der Tabelle belegen

Sind im Winter Zu- oder Abgänge zu vermelden und habt ihr an einem Hallen-Fußballturnier teilgenommen:: „ So viel ich weiß, haben wir keine Zugänge, aber einen Abgang, Marco Pekovits wechselt nach Horitschon und an einem Hallen-Fußballturnier haben wir nicht teilgenommen, damit meine Spieler fit bleiben, haben sie einen Home-Trainingsplan bekommen, den habe ich aber nicht gecheckt, denn ich habe meinen Spielern vertraut, dass sie ihn einhalten werden. Mit dem Training beginnen wir am 20. Januar und ich hoffe, dass alle Spieler gesund und fit zur Vorbereitung erscheinen werden. Bis jetzt sind vier Vorbereitungsspiele geplant, wobei der Burgenlandligaverein, der SC Ritzing das stärkste Kaliber sein wird.

Was sind die Erwartungen für die kommende Frühjahrssaison:“ Wir wollen so schnell als möglich von unten Rauskommen, mit dem Abstieg wollen wir nichts zu tun haben und wie es schon zu Beginn der Saison erwartet wurde, einen sicheren Platz im Mittelfeld einnehmen, vorausgesetzt wir bleiben von schweren Verletzungen verschont“ so Jürgen Kutrovatz abschließend.

Abgang: Marco Pekovits nach Horitschon

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten