SV Forchtenstein: Die Herbstsaison verlief recht zufriedenstellend

Wie schon in den letzten Jahren belegt der SV Forchtenstein einen sicheren Platz im Mittelfeld in der Tabelle der II. Liga Mitte. In diesem Sommer verabschiedete man sich von drei Legionären und setzte nun auf die eigenen Nachwuchsspieler, was sicherlich auch das Budget des Vereines entlastet hat. Woran der Verein noch arbeiten könnte, wäre die Defensive zu verstärken, hat man doch mit 27 Gegentore verhältnismäßig viele Tore zum aktuellen Tabellenplatz bekommen.

Im Sommer gab es einen großen Umbruch

Wie sieht Trainer Andreas Feurer die momentane Situation: „Wir hatten im Sommer einen großen Umbruch, haben uns von drei Legionären getrennt und voll auf die Jungend gesetzt und aus diesem Grund können wir mit der Herbstbilanz durchaus zufrieden sein. Dass wir vor der Winterpause zwei Niederlagen kassiert haben ist schon schade, aber das ist unserem kleinen Kader geschuldet, denn wir könnten weitaus besser platziert sein und würden vorne dabei sein, aber es wäre unverschämt, wenn wir nach dem Umbruch sagen würden, wir wollen um die Tabellenspitze mitspielen. Leider hat es in der dritten Runde einen unsere Stammspieler erwischt, Kevin Pint hat einen Kreuzbandriss erlitten und wir haben einige Schichtarbeiter in unserer Mannschaft und wenn es mit einem Termin blöd gelaufen ist, dann mussten wir diese Spieler ersetzten“.

Wir haben am Rosalia-Cup teilgenommen

Wurde im Winter an einem Hallenfußballturnier teilgenommen und war man am Transfermarkt aktiv: „Ja, wir haben unser eigenes Turnier, den Rosalia-Cup, der am 4.Januar bereits zum 25. Mal vom SV Forchtenstein veranstaltet wird. Aufgrund einiger verletzter Spieler mussten wir ersatzgeschwächt antreten, es haben sogar zwei 16 Jahre alte Nachwuchsspieler mitgespielt, wir haben uns aber gegen Parndorf und Horitschon trotzdem sehr gut aus der Affäre gezogen. Im Winter verlässt uns leider unser Spielmacher Bernhard Erhardt, der geht zurück in seine Heimat nach Sollenau, dafür haben wir Christoph Biricz aus Marz und Elmir Hrustanbegovic aus Draßburg an Land gezogen. Mit dem Training wird am 20. Januar begonnen, zuvor wurde zwei Mal in der Halle trainiert, haben an unserem Turnier teilgenommen und die letzten zwei Wochen war es den Spielern freigestellt, Lauftraining zu machen.

Welche Erwartungen hat man für das Frühjahr: „Meine Erwartungen sind, dass wir genauso viele Punkte machen, wie wir jetzt schon haben, das ist das Ziel der Mannschaft, außerdem müssen wir unsere Abwehr stabilisieren“ so Andreas Feurer abschließend.

Zugänge: Christoph Biricz aus Marz und Elmir Hrustanbegovic aus Draßburg

Abgänge: Bernhard Erhardt, Sollenau


Fußball-Tracker

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter