Vereinsbetreuer werden

Oberloisdorf will mit dem Abstieg nichts zu tun haben

Richtig rund geht es wieder beim SV Oberloisdorf aus der II. Liga Mitte! Im Vorjahr war man mitten in den Abstiegskampf verstrickt, der eigentlich bis drei Runden vor Schluss tobte. Nun ist man mitten in den Vorbereitungen für das Sportfest, das an diesem Wochenende stattfindet. Doch nicht nur bei den Festtagen ist man mitten in der Vorbereitung für die neue Spielzeit, sondern auch für die neue Meisterschaft ist man bereits gewappnet, wir haben kurz mit Obmann Manuel Pratscher gesprochen.

In der Vorsaison hatte man eine durchwachsene Spielzeit, neun Siegen standen insgesamt 15 Niederlagen zu Buche, am Ende hatte man etwas zu kämpfen, Kaisersdorf musste dann den Abstieg schlucken, Oberloisdorf rangierte auf dem 13. Platz, dieses Jahr will man ebenso natürlich den Abstieg vermeiden. "Wir wollen so schnell wie nötig nichts mit dem Abstieg zu tun haben, das ist unser vorrangiges Ziel", so Obmann Pratscher, der bestätigte, dass man in der Endphase der Vorbereitung sowohl in sportlicher Hinsicht als auch für das Sportfest sei. 

Frisches Blut soll für Aufschwung sorgen

In der Transferzeit hat sich einiges getan in Oberloisdorf, am schwersten wiegt sicherlich der Verlust des Abwehrchefs, den es nach Andau zog, wo er auch Burgenlandliga-Luft schnappen wird. Doch die Zugänge der Mittelburgenländer können sich durchaus sehen lassen, mit Dieter Dank kommt ein absoluter Routinier von Horitschon, zusätzlich dazu sind Manuel Steinwendtner, Daniel Sarang und Johannes Sturm aus Dörfl zu den Oberloisdorfern gestoßen.

Man darf damit rechnen, dass die Liga auch dieses Jahr extrem ausgeglichen sein wird und man darf gespannt sein, wo sich die Oberloisdorfer nach der Vorbereitung einreihen werden.