3:1! SV Draßmarkt lässt nicht locker

Am Mittwochabend empfing der SV Schattendorf den SV Draßmarkt zu einem Nachholspiel der 17. Runde der II. Liga Mitte. Nach dem Ende der Hoffer-Ära mussten die Schattendorfer unter Neo-Trainer Thomas Wallner die erste Niederlage einstecken. Die Gästeelf von Coach Matthias Bleyer setzte hingegen ihren tollen Lauf fort, konnte im Grenzstadion den vierten Sieg in Serie feiern, ist nach Verlustpunkten Zweiter und somit erster Verfolger von Tabellenführer Forchtenstein.

 

Drei Tore im ersten Durchgang

In der Anfangsphase dominierten jedoch die Hausherren das Geschehen und waren über weite Strecken die aggressivere und druckvollere Mannschaft. Draßmarkt hatte zu Beginn Schwierigkeiten ins Spiel zu finden und dies wurde in der sechsten Minute sofort bestraft. Nach einem präzisen Freistoß von Jakob Trobollowitsch, der jedoch nur an den Pfosten prallte, war Thomas Pinter zur Stelle und verwertete den Abpraller problemlos zum frühen 1:0. Allerdings ließen die Gäste auf ihre Antwort nicht lange warten. Nach einer scharfen Freistoßflanke blieb Goaletter Peter Szücs im gegnerischen Strafraum völlig ungedeckt, nutzte diese fahrlässige Unachtsamkeit der Heimischen eiskalt und köpfte wuchtig zum 1:1-Ausgleich ein.

Plötzlich war die Bleyer-Elf die spielbestimmende Mannschaft und drückte mehr und mehr auf das Tor der Schattendorfer. Nur neun Minuten nach dem Ausgleich war es dann auch soweit. Und wieder brachte eine Standardsituation die Hausherren in Bedrängnis. Dieses Mal war es Christian Gschirtz, den die Schattendorfer völlig unbeachtet ließen und der nach einem Eckball ohne Probleme zum 1:2 einköpfen konnte. Danach beruhigte sich das Spiel etwas, kam im ersten Durchgang keines der beiden Teams zu zwingenden Torchancen.

 

Katastrophales Defensivverhalten der Wallner-Elf

Der zweite Spielabschnitt war quasi ein Ebenbild des ersten. Schattendorf war anfangs feldüberlegen, machte sich das Leben jedoch durch unglaubliche Fehler in der Defensive extrem schwer. Und die Gäste aus Draßmarkt bestraften an diesem Tag jeden einzelnen davon. In der 51. Minute nutzte Jürgen Kornfeld die groben Abstimmungsprobleme der Hausherren, gewann dann auch noch einen Pressball gegen Schattendorfs letzten Mann und schob lässig zum 1:3 ein, nachdem er alleine auf das gegnerische Tor eilte. Die Wallner-Truppe kam danach zwar noch zu einigen guten Möglichkeiten, ließ jedoch die Chancen ungenutzt und konnte den "heimlichen Tabellenzweiten" nicht mehr in Bedrängnis bringen.

 

Bernd Gerdenitsch, Sektionsleiter SV Schattendorf:
,,Mit so einer stümperhaften Leistung in der Defensive und einer zudem schlechten Chancenverwertung kann man unmöglich ein Spiel gewinnen.“

 

Christopher Ivanschitz