Ritzing patzt erneut - Aufstieg wohl kein Thema mehr

Zum Abschluss der 20. Runde der II. Liga Mitte empfing der SC Ritzing 1b die Gäste aus Schattendorf, konnte vor eigenem Publikum seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden und musste sich letztendlich der Wallner-Elf 0:3 geschlagen geben. Der SV Schattendorf feierte somit den zweiten vollen Erfolg en suite und rangiert nun, punktegleich mit Ritzing, auf Platz fünf. Die Heimischen werden mit dem Aufstieg in die Burgenlandliga wohl nichts mehr zu tun haben.

 

Von Beginn weg versuchten die Hausherren das Geschehen zu kontrollieren, hatten enorm viel Ballbesitz, während sich Schattendorf aufs Kontern beschränkte und alles daran setzte, kompakt zu stehen. Und dies gelang den Gästen auch, denn Ritzing konnte mit ihrer Feldüberlegenheit kaum etwas anfangen, waren Torraumszenen Mangelware. Schattendorf hingegen fand immer wieder Löcher vor und ging so in Minute 37 auch in Front. Trobollowitsch bediente Zoltan Varga per Lochpass und der Ungar ließ sich diese Chance nicht mehr nehmen – 0:1.

 

Schattendorf glänzt mit Effektivität

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Ritzing investierte viel, kann aber keinen Profit daraus schlagen und findet kein Mittel die tiefstehenden Abwehrreihen der Gäste zu durchbrechen. Die zwei Möglichkeiten, welche die Hausherren vorfanden, machte Schattendorf-Goalie Alexander Bernhardt zunichte. In Minute 61 musste dann auch noch Juraj Kovasich nach einem Ellbogencheck vom Platz und schwächte die Heimelf weiterhin. Denn ab diesem Zeitpunkt hatte die Wallner-Trupp keine Probleme mehr und legte eine viertel Stunde vor dem Ende noch nach. Nach einem Varga-Stanglpass beförderte Marek Kausich die Kugel in die eigenen Maschen, ehe Gabor Nemeth ein hervorragendes Pinter-Zuspiel eiskalt verwertete und den Sack zumachte – Endstand 0:3.

 

Alexander Bernhardt, Tormann und Sektionsleiter SV Schattendorf: „Es war taktisch, wie auch läuferisch, eine Top-Leistung der gesamten Mannschaft. Se hatten kaum Torchancen, darum geht das Ergebnis auch in Ordnung.“