Schattendorf startete perfekt in das Frühjahr!

Mit einem 2:0-Auswärtssieg in Lackenbach schaffte der SV Schattendorf einen perfekten Start in die Frühjahrssaison. Tore von Zoltan Varga und Timo Rzucidlo bedeuteten einen schlußendlich ungefährdetetn Erfolg, welcher Schattendorf zum "geheimen Tabellenzweiten" machte. Lackenbach wehrte sich mit Leibeskräften, muss aufgrund der Sigleßer Erfolgswelle aber weiterhin auf der Hut sein.

 

Bei für die diese Jahreszeit beneidenswerten sehr guten Platzverhältnissen und lebhaften Wind begann Lackenbach sehr aggressiv und versuchte den Schattendorfer Spielaufbau bereits früh zu stören. Dies gelang den Gastgebern auch sehr gut und so gab es auch die ersten Torchancen. Bernhardt lenkte einen Stutzenstein-Schuss um den Pfosten und nach gefährlichem Freistoß von Stutzenstein fälschte David Rapai den Ball Richtung eigenes Tor und Bernhardt musste reflexartig klären. Lackenbach wurde in dieser Phase speziell über Fennes und Stutzenstein und deren Schnelligkeit gefährlich. Nach zwanzig Minuten fand sich Schattendorf mit Lackenbachs Angriffspressing besser zurecht und bekam das Spiel immer besser in Griff. Varga und Hansbauer vergaben aussichtsreiche Möglichkeiten und eine Varga-Flanke, welche abgefälscht wurde, landete zudem an der Latte.

Doppelschlag nach der Pause bedeutete die Entscheidung

Nach der Pause gab es mit "Rückenwind" wieder ein starkes Pressing der Gastgeber, aber Schattendorf befreite sich mit der Spielstärke teilweise sehr gut und erzilete in Minute 50. nach toller Aktion das 0:1. Mörz schickte Gerdenich, welcher einen "vorbildlichen" Stangelpass auf Varga brachte und dieser versenkte am ersten Pfosten. Mit dem Selbstvertrauen der Führung risikierte T. Rzucidlo wenige Minuten später einen Schuss aus gut 25 Meter und plötzlich stand es 0:2. Lackenbach zeigte Charakter und versuchte neuerlich nochmals den Turnaround zu schaffen. So traf Stutzenstein einmal, als er vor Bernhardt auftauchte, nur die Latte und bei einem Distanzschuss nur die Stange.

Das Fazit von Schattendorfs Alex Bernhardt: "Wir wussten nach der spielfreien Woche nicht wo unser Leistungslevel war, denn die Vorbereitung lief nicht zufriedenstellend. Weiters hatten wir Respekt vor den heimstarken Lackenbachern und wir wussten, dass es ein heißer Fight wird, deshalb sind wir sehr glücklich und stolz, dass die Spieler den Schalter von "Vorbereitung auf Meisterschaft" umlegen konnten. Ich denke, dass es eine reife Leistung war, aber auch Glück dabei war."