Spätes Tor in der Nachspielzeit lässt Neudörfl jubeln

Der Auftakt zur 17. Runde der II. Liga Mitte, im Spiel SV Draßmarkt gegen SC Neudörfl, wurde durch ein spätes Tor der Auswärtsmannschaft entschieden. Während die Gäste über die vollen drei Punkte jubeln, darf man sich in Draßmarkt durchaus über die vergebenen Chancen ärgern. Durch die Niederlage wächst gleichzeitig der Abstand zu den ersten zwei Plätzen.

 

Kampfbetonte erste Halbzeit

Beide Teams kamen stark aus der Winterpause und setzten gleich von Beginn auf vollen Körpereinsatz. In den ersten Minuten neutralisierten sich die Mannschaften durch den Kampf beinahe komplett, und agierten in Folge weitestgehend abtastend. Die erste Chance entstand dann auf Seiten des SC Neudörfl durch einen Lattenschuss von Richard Horvath (25.). Kurz darauf kam auch Draßmarkt zu einer 100-prozentigen Torchance, in der jedoch der Schlussmann der Gäste gute Reflexe zeigte und das Gegentor verhindern konnte. Somit ging das Spiel torlos in die Halbzeitpause.

Das glücklichere Ende für Neudörfl

Die zweite Hälfte fing spektakulär an, als der Schiedsrichter früh nach Wiederanpfiff auf Elfmeter für den SV Draßmarkt entschied (47.). Im Duell Stürmer gegen Torhüter versagten Milan Faggyas allerdings die Nerven. Durch einen lässig geschossenen Strafstoß versandete die Chance auf das schnelle 1:0 nach der Pause im Nichts. Davon ließ sich das Heimteam allerdings nicht beeinflussen und konnte, ohne Großchancen, weiter dominieren. Dennoch gelang es den Gästen immer wieder Präsenz zu zeigen, wie auch vor dem 0:1, als ein zu kurz abgewehrter Ball Draßmarkts, zur Führung beitrug. Der Schuss von Ante Bezer (56.) ging unhaltbar unter die Latte. Das Spiel wurde daraufhin intensiver und beide Teams erhöhten den Druck. Es dauerte allerdings bis in die 85. Minute als der Ausgleich durch Milan Faggyas, herausgespielt über die rechte Seite, fiel. Den Schlusspunkt in einer hart geführten Partie konnte aber dennoch der SC Neudörfl liefern, als in der 93. Minute, ein abgerissener Schuss, kurz nach Einwurf des Gegners, Hagen Kampitsch den Ball am Fuß servierte. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und besiegelte damit den Auftaktsieg seines Teams.

Stimmen zum Spiel

Wolfgang Bleier, Trainer des SV Draßmarkt

Wir waren von Beginn an die aktivere Mannschaft und haben versäumt das 1:0 zu machen. Neudörfl hat immer mitgehalten und ebenso Chancen gehabt. Wie wir den Elfmeter vergeben haben ist extrem bitter und einfach fahrlässig. Mit dem 1:0 im Rücken hätten wir lockerer auf das 2:0 und 3:0 spielen können. Die Chancenauswertung war einfach nicht optimal, daran werden wir arbeiten und weiter nach vorne sehen.

Die besten Spieler:

Christian Gschirtz, Ronald Heiszler 

 

Thomas Wallner, Trainer des SC Neudörfl

Das Spiel war von Anfang an sehr körperbetont. Die erste Halbzeit wurde etwas abwartend agiert und versucht keine groben Fehler zu machen. Wir hatten aber eine gute Chance durch den Lattenschuss und in der Abwehr etwas Glück bei der 1 gegen 1 Gelegenheit. Dass in der zweiten Hälfte der Elfer nicht reingeht, war für uns natürlich sehr glücklich. Draßmarkt war dann auch zeitweise überlegen, ohne selbst zu Chancen zu kommen. Nach dem 1:1 war wieder alles offen. Das späte Tor fiel dann etwas glücklich nach einem Verzweiflungsschuss. Allerdings ist Draßmarkt als heimstarkes Team immer schwer zu besiegen, aus diesem Grund bedeutet uns der Sieg immens viel.

Der beste Spieler:

Hagen Kamptisch

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten