Oberpullendorf kämpft Lackenbach mit 3:2 nieder

Der Tabellenführer der letzten abgebrochenen Saison erwartet zum ersten Heimspiel in dieser neuen Saison den SV Lackenbach. Der SC Oberpullendorf hat in der Transferzeit eine Blutauffrischung seiner Mannschaft vorgenommen, zehn Zugänge standen acht Abgänge gegenüber. Es bleibt abzuwarten, wie sich die neue Mannschaft zusammengefunden hat und nun bereits ein Team bildet.

Ein Auftakt nach Maß

Mit einem Blitzstart eröffneten die Hausherren diese neue Saison, erster Angriff und rumms, stand es 1:0 für die Hauherren durch David Wilfinger, der einen Pass in die Schnittstelle annahm und gekonnt vollendete. Kaum hatten sich die Gäste von dem Schock erholt, klingelte es bereits das zweite Mal im Kasten der Lackenbacher, dieses Mal war Danijel Trajilovic an der Reihe, er erhöhte mit einem sehenswerten Treffer in der 7. Minute auf 2:0 für die Heimischen. Aber langsam kamen die Gäste besser ins Spiel und erzielten durch Ahmet Mehic mit einem Supertor den Anschlusstreffer. Bis zum Pausenpfiff gab es keine nennenswerten Situationen mehr, so dass mit der knappen Führung der Hausherren die Seiten gewechselt wurden.

Lackenbach wurde etwas überlegener

Nach der Pause versuchten beide Mannschaften wieder ins Spiel zu kommen, ein haltbarer Freistoß von Senad Salihovic, der dem Gästetorhüter in der 59. Minute durch die Hosenträger ging, und die Hausherren führten wieder mit zwei Tore Vorsprung. Aber nicht lange, im Gegenzug verwandelte Ahmet Mehic einen fragwürdigen Foulelfmeter zum 2:1 Anschlusstreffer Die Gäste hatten nun noch weitere Torchancen, den Ausgleich zu erzielen, unter anderem ein Lattenkopfball von Nemanja Stanimirovic und ein Stangenschuss von Ahmet Mehic. Mit etwas Glück brachten die Hausherren den Sieg über die Runden und können sich nun auf die Cup-Begegnung am kommenden Dienstag gegen Leithaprodersdorf konzentrieren.

Stimmen zum Spiel:

Mario Püller, Trainer SC Oberpullendorf

„Die ersten 30 Minuten waren wir die klar bessere Mannschaft, dann sind wir, warum auch immer, etwas zurückgefallen und dann hat die Mentalität einfach nicht mehr gestimmt und Lackenbach ist besser ins Spiel gekommen. Von den Torchancen war es ausgeglichen, es hätte auch ein 6:3 oder 4:5 geben können“.

Die Besten: Danijel Trajilovic (ST) Senad Salihovic (M)

Jürgen Kutrovatz, Trainer SV Lackenbach

„Im Großen und Ganzen kann ich meiner Mannschaft nichts vorwerfen, sie hat ein gutes Spiel abgeliefert und  ist trotz des schnellen 0:2 Rückstandes wieder gut zurückgekommen. Mit ein bisschen Glück wäre ein Punkt zu holen gewesen“.

Die Besten: Ahmet Mehic (ST) Nemanja Stanimirovic (M) Maximilian Janitsch, Alexander Janitsch (beide V)


Fußball-Tracker

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter