Steinberg entschied das Spitzenspiel gegen Schattendorf mit 4:2 für sich

Der SV Steinberg hat bislang in der Herbstsaison eine überraschend gute Leistung gezeigt, denn in der coronabedingten, abgebrochenen Saison lag man am vorletzten Tabellenplatz und nun ist man an der Tabellenspitze fest installiert. Es war das Spitzenspiel gegen den SV Schattendorf in der II. Liga Mitte und für die Zuseher war es mit Sicherheit ein unterhaltsames Spiel, zumal 6 Tore gefallen sind.

Rasanter Beginn der Hausherren

Die Hausherren begannen das Spiel so, wie man es von einem Tabellenführer erwartet hat, dynamisch, rasant und überzeugend, das hatte zur Folge, dass man bereits in der 9. Minute den ersten Torerfolg bejubeln konnte, Laszlo Sütö mit einem Schuss ins lange Eck innerhalb des Strafraumes war das 1:0,  ein paar Minuten später war es wieder Laszlo Sütö, der nach einem Corner goldrichtig stand und zum 2:0 einköpfte. Aber die Gäste ließen sich nach den beiden Gegentoren nicht beeindrucken und erspielten sich nun eine leichte Feldüberlegenheit und kamen in der 44. Minute durch einen Penalty, den Patrick Derdak souverän verwandelte, zum 1:2 Anschlusstreffer. Mit der knappen Führung der Hausherren wurden sie Seiten gewechselt.

Es war ein abwechslungsreiches Spiel

In der zweiten Halbzeit folgte auf einem tiefen Boden ein abwechslungsreiches Spiel, und die Hausherren nutzen die Drangphase der Schattendorfer aus, indem sie gefährlich Konter starteten, welcher auch zum 3:1 von Laszlo Sütö führte, der somit seinen dritten Treffer in dieser Partie erzielte. Ein sehr schönes Tor gelang Akos Kozmor nach einem Corner, als er den Ball direkt in die Maschen der Gäste schoss. Damit war die Partie entschieden und das 2:4 durch Patrick Derdak war nur noch eine Ergebniskosmetik. Im Endeffekt war es die bessere Zweikampfquote, welche das Spiel für Steinberg entschieden hat. Mit dem vier Punkte Vorsprung kann sich Steinberg mindestens 14 Tage an der Tabellenspitze sonnen.

Die Stimmen zum Spiel:

Michael Prattinger, Sektionsleiter SV Steinberg

„Während er gesamten Begegnung hatte ich nie das Gefühl, dass wir verlieren könnten und mit zunehmender Spieldauer waren wir dem Gegner auch körperlich überlegen, so dass der Sieg völlig in Ordnung geht.“

Die Besten: Laszlo Sütö (ST), Dominik Rasztovits (M) Akos Kozmor (M)

Alex Bernhard, Pressesprecher SV Schattendorf

„Es war mit Sicherheit die bessere Zweikampfquote, welche das Spiel für Steinberg mit entschieden hat und dieses Manko müssen wir in Angriff nehmen, denn bei aller Offensivkraft gehört "leidenschaftliche Torverhinderung" nunmehr höher in der Prioritätenliste geführt“.

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?