Vereinsbetreuer werden

Oberloisdorf kämpft Lackenbach mit 1:0 nieder

Der SV Oberloisdorf empfängt in der 6. Runde der II. Liga Mitte das Tabellenschlusslicht Lackenbach im heimischen Stadion. Alles andere als ein klarer Heimsieg wäre eine Überraschung, zumal sich die Oberloisdorfer Spieler als abschlussstark bewiesen haben. Aber was sagte ein Trainer dieser Liga: Hier kann jeder jeden besiegen. Nach einem harten, nicht sehr anschaulichen Fight zwangen die Hausherren den Tabellenletzten mit 1:0 in die Knie.

Frühe Führung für die Hausherren

An die 300 Zuschauer sind ins Oberloisdorfer Stadion gekommen, um die Hausherren bei einem weiteren Torfestival zu bewundern. Es sah alles danach aus, als in der 8. Minute ein gelungener Angriff von der Seite mit einer Flanke in den Strafraum der Auswärtigen landete und Erik Nemeth stand goldrichtig und köpfte den Ball ins lange Eck zur 1:0 Führung der Einheimischen. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten, es hatte den Anschein, als ob der frühe Führungstreffer die Oberloisdorfer gelähmt hat, denn es kam kaum ein gelungenes Kombinationsspiel zustande. Mit der knappen 1:0 Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Es war mehr Kampf als Klasse

In der zweiten Halbzeit hatte die Martna-Elf einige gute Torchancen, Alin-Alexandru Pop oder Alexander Wolfgeher konnten aber daraus kein zählbares Ergebnis machen. Auch die Gäste hatten ihre Torchancen, ein platzierter Kopfball landete an der Latte, weitere gute Möglichkeiten waren vorhanden, um den Ausgleichstreffer zu erzielen. Es blieb bis zum Schlusspfiff eine spannende Begegnung auf einem fußballerisch geringen Niveau.

In der Nachspielzeit bekam Erik Krancz die glatt Rote Karte wegen einer Beleidigung des Linienrichters, der übrigens in diesem Spiel nicht seinen besten Tag hatte und für beide Mannschaften oft mit seiner Fahne bei Entscheidungen daneben wachelte.

Alexander Martna, Trainer SV Oberloisdorf

„Es war für uns ein harter Kampf, wir mussten bis zum Spielende rackern, mussten gegen den Ball arbeiten und hoffen, dass wir die knappe 1:0 Führung über die Runden bekommen. Aufgrund unserer Torchancen in der zweiten Halbzeit hätten wir das zweite Tor erzielen müssen, dann wäre es für uns ruhiger verlaufen. Schlussendlich war es ein glücklicher Sieg meiner Mannschaft und wir freuen uns über die drei Punkte.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!