Mönchhof muss ohne den Torjäger auskommen

Ohne einen ihrer ganz Großen geht der FC Mönchhof in die neue Saison in der II.Liga Nord. Obwohl man ohne Goalgetter Sojka in die Meisterschaft startet, ist man bei den Nordburgenländern guter Dinge. Die abgebrochene Meisterschaft und die Entwicklung in den letzten zwei Jahren gibt dazu auch einigen Anlass. Wir haben uns kurz mit Trainer Walter Karner über die aktuellen Ambitionen der Mönchhofer unterhalten, die durchaus und berechtigterweise relativ hoch sind. 

 

„Wenn wir einen besseren Start hinlegen, dann würde ich eine Wiederholung der abgebrochenen Meisterschaft befürworten, was die Punkte betrifft“, scherzt Trainer Walter Karner zu Beginn. Mönchhof war auch einem tollen 3.Tabellenplatz, obwohl man den Auftakt verpatzt hatte, standen am Ende fünf Siege zu Buche. Doch wie für alle anderen Vereine hieß es dann auch für Mönchhof: Lockdown. „Wir haben uns mit individuellen Laufeinheiten fit gehalten, hatten Kontakt über Whats App“, so der Tenor von Trainer Karner. Seit dem 1.6 arbeitet man nun auf die neue Spielzeit hin.

Ohne Sojka in die Saison

Und diese muss man erstmals nach langem ohne den Goalgetter vom Dienst antreten. Michal Sojka hat nach einer erfolgreichen Zeit und vielen Toren die Mönchhofer verlassen, private Gründe waren dafür ausschlaggebend. „Er hätte nur mehr zu den Spielen kommen können, dass ist in der II.Liga aber leider zu wenig. Wir respektieren und verstehen seine Entscheidung aber natürlich“, so Karner zu Ligaportal.

Doch Ersatz steht bereits parat, von Neudorf konnte Tomas Szöllös verpflichtet werden, der vor allem mit seinem Tempo immer wieder für Gefahr sorgen konnte. Orientieren möchte man sich an der letzten Spielzeit, ein Platz im gesicherten Mittelfeld, mit Potential nach oben, wäre genau die Vorstellung der Verantwortlichen.