SV Wimpassing: Hart erkämpfter Sieg der Haager-Elf

In der einzigen Freitagspartie der II. Liga Nord empfing der Liga-Primus SV Wimpassing den SC Breitenbrunn und bekam es mit einer hartnäckigen Gästemannschaft zu tun, die der Haager-Elf alles abverlangte. Christian Thonhofer, der erst nach 30 Minuten ins Spiel kam, brachte letztendlich die Wende und hatte großen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft. Somit rangiert Wimpassing weiterhin auf Platz eins, während Breitenbrunn im Tabellenmittelfeld auf den derzeitigen sechsten Rang zu finden ist.

 

Die rund 300 Beobachter bekamen, von Beginn weg, eine äußert schnelle und unterhaltsame Partie geboten, in der die Hausherren schwer ins Spiel fanden, während die Gäste aus Breitenbrunn in den ersten Minuten die besseren Möglichkeiten vorfanden. Zweimal konnte Milosevic retten, ehe es nach 20 Minuten zum ersten Mal im Tor der Heimischen raschelte. Nach einem Cadek-Eckball kam Lubomir Kordanec zum Kopfball und setzte den Ball wuchtig in die Maschen zum 0:1. Nach einer halben Stunde hatte sich dann die Haager-Elf etwas gefangen, auch beeinflusst von der Einwechslung Christian Thonhofers, der offensiven Schwung in die Partie brachte und bald den Ausgleich erzielte. Er legte sich einen ruhende Ball zurecht und zirkelte den Ball mit viel Gefühl über die Mauer – 1:1.

 

Torreiche zweite Hälfte

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren besser aus den Startlöchern und gingen kurz nach dem Wiederanpfiff erstmals in Führung. Georg Griessler bediente Daniel Gröss und dieser schloss gekonnt ab. Die Gäste erhöhten daraufhin wieder den Druck auf das gegnerische Tor und kamen auch zum vermeintlichen Ausgleich. Allerdings hatte der Referee da etwas dagegen und gab den Treffer aufgrund einer Abseitsposition nicht. Somit waren es die Wimpassinger, die erhöhten und die Weichen auf Sieg stellten. Wieder traf Thonhofer, der von Gröss bedient wurde und auf 3:1 stellte. Die Entscheidung? Nein, denn Breitenbrunn steckte nicht zurück und wurde nur kurze Zeit später dafür belohnt, verkürzte die Riedmayer-Elf auf 3:2 und brachte erneut Spannung in die Partie. Natürlich warfen die Gäste nun alles nach vorne, wodurch die Heimischen Räume zum Kontern vorfanden und einen dieser Angriffe nützte man schlussendlich für die endgültige Entscheidung. Petr Machan schloss kurz vor dem Ende eiskalt ab und fixierte den 4:2-Endstand.

 

Robert Haager, Trainer SV Wimpassing: „Geld schießt vielleicht keine Tore. Jedoch schießt Qualität welche und diese kostet eben Geld. Heute hat dies den entscheidenden Unterschied gemacht, denn Breitenbrunn hat uns alles abverlangt.“