Kein Lichtblick bei Nickelsdorf - 0:2 gegen Winden

Der ASV Nickelsdorf kommt in dieser Rückrunde der II. Liga Nord einfach nicht in Fahrt und kassierte am Samstag gegen den FC Winden die vierte Schlappe in Folge. Die Gäste hingegen bleiben auf fremden Rasen weiterhin top, gab die Elf von Coach Bernhard Rainprecht in diesem Jahr auswärts noch keinen Punkt ab. Letztendlich endete das Spiel 0:2.

 

Winden nahm von der ersten Minute an das Heft in die Hand und dominierte das Geschehen. Nickesldorf konnte kaum für Entlastung sorgen, kam die Elf von Norbert Pammer kaum über die Mittelauflage und war ständig mit Defensivarbeit beschäftigt. Bereits in der 7. Spielminute raschelte es in den Maschen der Hausherren. Jelovic setzte sich außen durch, brachte die Flanke genau zu Michal Majot und dieser stellte im zweiten Versuch auf 0:1. Winden hatte weiterhin viel Ballbesitz, spielte die Aktionen aber nur selten gut zu Ende und somit blieb die Partie offen.

 

Torraumszenen weiterhin Mangelware

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nicht viel am Geschehen. Winden tonangebend, die klar feldüberlegene Mannschaft, jedoch fehlten die zwingenden Möglichkeiten. Doch auch Nickelsdorf blieb harmlos und fand keine nennenswerten Torraumszenen vor. Bis zur 81. Minuten bekamen die wenigen Zuseher eine mäßige Partie geboten, doch dann zappelte der Ball erneut in den Maschen der Heimischen. Wolfgang Bauer bediente Markus Pimpel mit einem gut getimten Ball über die Abwehrreihe und der Angreifer ließ sich diese eins gegen eins Situation gegen den gegnerischen Goalie nicht mehr nehmen – 0:2. Somit war das Spiel gelaufen und Winden blieb auf fremden Rasen weiterhin souverän.

 

Bernhard Rainprecht, Trainer FC Winden: „Es war generell ein schwaches Spiel, auch von uns. Dennoch war der Sieg höchst verdient, wir haben es einfach nicht verstanden, das Spiel früher zu entscheiden.“