Erbarmungslose Wimpassinger gewinnen Schlager der Runde

In der II. Liga Nord fand an diesem Sonntag ein richtiges Top-Spiel statt. Der Liga-Primus SV Wimpassing empfing seinen ersten Verfolger, nämlich die Gäste des SC Trausdorf. In einer flotten Partie setzten sich die Hausherren 4:1 durch und liegen nun vier Punkte vor der Hermann-Elf. „Über weite Strecken der Partie agierten wir auf Augenhöhe mit einem starken Gegner“, so Trausdorf-Coach Andreas Hermann.

 

Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften hatte deutlich mehr Spielanteile, neutralisierten sich zwei technisch starke Teams in einer flotten Begegnung. Die letzten zehn Minuten hatten es dann aber noch einmal in sich. In der 36. Minute brachte Daniel Gröss die Hausherren mit einem satten Schuss in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff durften schließlich beide Teams noch einmal jubeln. Zuerst erhöhte der auffällige Gröss auf  2:0, als sich Schmitz auf der Außenbahn durchsetzte und perfekt servierte – im Gegenzug zirkelte der Ex-Wimpassinger Ahmet Delic einen ruhenden Ball unhaltbar in den Winkel und brachte somit den SC Trausdorf wieder zurück in die Partie – 2:1 Pausenstand.

 

Trausdorf verliert den Faden

Nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste an die eigentlich gute erste Halbzeit nicht mehr anschließen, überließen den Hausherren das Kommando und diese haben eben die Qualität und nutzten ihre Feldüberlegenheit erbarmungslos aus. In der 65. Spielminute stellte Petr Machan den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her, als ein Abwehrspieler der Hermann-Elf ein Luftloch schlug und dem Stürmer den Treffer am Tablett servierte. Torraumszenen waren generell Mangelware, die wenigen die Wimpassing hatte, nutzten sie jedoch. Zehn Minuten vor dem Ende setzte der eingewechselte Georg Greissler nach einem Torwart-Fehler den Schlusspunkt und fixierte mit seinem Treffer zum 4:1 den Endstand.

 

MSc Andreas Hermann, Trainer SC Trausdorf: „Im Endeffekt hat die Mannschaft gewonnen, welche weniger Fehler gemacht hat. Wimpassing hat die Klasse, dies eiskalt auszunützen.“