Apetlon entführt drei wichtige Punkte im Derby gegen Wallern

USC Wallern
Apetlon

USC Wallern empfing am Samstag vor heimischem Publikum den Tabellenfünften Apetlon und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Das letzte Aufeinandertreffen entschied USC Wallern mit 4:2 für sich. Diesmal ging das Spiel bedeutend knapper aus, am Ende siegten die Gäste aus Apetlon, wieder einmal war deren Goalgetter im Fokus.


Keine Tore in Halbzeit 1

In der ersten halben Stunde warteten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und mussten sich vorerst noch in Geduld üben. Wallern hatte aber durch Goalgetter Patrick Mayer die ersten beiden guten Möglichkeiten, von Aüpetlon war in den ersten 30 Minuten noch wenig zu sehen. Eine gelbe Karten auf beiden Seiten sollten ansonsten eine ausgeglichene und chancenarme erste Halbzeit komplettieren, in den zweiten 45 Minuten gab es dann etwas mehr Action.

Kissak als Matchwinner

Denn im zweiten Durchgang genügte den Gästen dann ein eichter Doppelschlag. Lukas Kissak verwertete in Minute 52 zum 0:1 und ließ Trainer und Mitspieler jubeln und er hatte noch nicht genug. In Minute 57 setzte sich erneut Lukas Kissak durch und konnte sich als Torschütze zum 0:2 feiern lassen, er umtriebige Stürmer ist so und so in jedem Spiel ein Gefahrenherd. Darauf hin blieb aber auch  der Tormann  auf der anderen Seite nach 72 Minuten nur zweiter Sieger und Adam Bombicz traf zum 1:2, Wallern war wieder da und liefrte jetzt eine packende Schlussphase. Nach 96. Minuten kassierte noch Filip Kutaj den gelb-roten Karton und konnte seinen Teamkollegen in der verbleibenden Zeit nicht mehr helfen. In der zweiten Halbzeit griff der Unparteiische insgesamt fünf Mal zum gelben Karton (Werner Icelly 47.; Julian Schmid 87.; Walter Engelbert 89.; Patrick Mayer 92.; Matej Strapak 95.) Danach beendete der Schiedsrichter das Spiel und Apetlon durfte schölussendlich mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

Der Beste: Lukas Kissak (Apetlon), Matej Strapak (Apetlon) 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?