Apetlon erkämpfte sich einen 2:1 Heimerfolg gegen Deutsch Jahrndorf

Ein interessantes Fußballspiel können die Zuschauer in Apetlon erwarten, zwei ziemlich gleichstarke Mannschaften, der SC Apelton erwartet den AVS Deutsch Jahrndorf zur 8. Runde in der II. Liga Nord. Die Hausherren haben im heimischen Stadion erst einen Sieg errungen, die Gäste können Auswärts einen Sieg und eine Remis vorweisen. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Gäste aus Deutsch Jahrndorf erst aus der Quarantäne zurückgekommen sind und wenig trainiert hatten.

Eine ereignisarme erste Halbzeit

Beide Mannschaften kamen ersatzgeschwächt in der ersten Halbzeit nur schwer in Spiel, neutralisierten sich in der ersten Hälfte weitgehend und es kam nur vereinzelt zu Chancen. Eine Torchance hatten die Gäste bereits in der ersten Minute, als das Leder am Aluminium landete. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Hausherren auch eine Torchance zu verzeichnen, ein gefährlicher Kopfball nach einem Corner brachte aber keinen zählbaren Erfolg. Generell war die Partie mehr durch Zweikämpfe und Ungenauigkeiten als durch flaches Kombinationsspiel und viel Tempo geprägt. Mit dem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Apelton wurde stärker

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren besser ins Spiel und sie kamen auch zu zwei Treffer, beim ersten spielte sich Lukas Kissak in der Strafraum der Gäste, er wurde gefoult, den daraus entstandenen Penalty verwandelte er selbst zur vielumjubelten 1:0 Führung (50.) der Heimischen, beim zweiten Treffer musste wieder eine Standardsituation herhalten, ein Freistoß in der 56. Minute landete am kurzen Eck und Martin Privrel stand goldrichtig und vollendete zum 2:0 für die Hausherren. Der Anschlusstreffer resultierte aus einem Abwehrfehler der Hausherren und Carsten Lang brauchte nur noch einnetzen und es stand 1:2 aus Sicht der Hoffmann-Elf. Nun kam doch noch etwas Spannung auf und kurz vor dem Spielende hatten die Auswärtigen noch eine hochkarätige Torchance, aber die konnte nicht verwertet werden. So blieb es schlussendlich bei einem glücklichen 2:1 Heimsieg der Horvath-Elf.

Stimme zum Spiel:

Josef Koppi, Obmann SC Apetlon

„Es war kein besonders schönes Spiel, es war regnerisch und beide Mannschaften sind mit einigen Ersatzspielern angetreten. Zu allem Übel verletzte sich unser Spielmacher Andrej Nemec vor dem Spiel beim Aufwärmen, so dass unserem Spiel ein Rregisseur fehlte, was sich auch sehr bemerkbar machte.  Es war ein Kampfsieg und wir sind froh, dass wir die drei Punkte geholt haben“.

Die Besten: Lukas Kissak (ST), Martin Privrel (M)