Der SK Pama stiehlt drei wichtige Punkte aus Andau

Für beide Mannschaften geht es in diesem Spiel sehr viel, der FC Andau könnte sich bei einem Sieg im gesicherten Mittelfeld festsetzten, für den SK Parma sind drei Punkten sehr wichtig, um sich vom Tabellenende der II. Liga Nord zu verabschieden. Es war kein gutes Fußballspiel, geschuldet auch dem tiefen Boden, was die Zuschauer vorgesetzt bekamen.

Keine spannenden Aktionen

Bei ungemütlichen Temperaturen und einem schwer bespielbaren Platz neutralisierten sich in der ersten Hälfte der FC Andau und der SK Pama weitgehend und es kam nur vereinzelt zu halben Torchancen. Generell war die Partie mehr durch Zweikämpfe und Ungenauigkeiten als durch flaches Kombinationsspiel und viel Tempo geprägt. Immer wieder agierten beide Teams mangels Alternativen mit dem langen Ball, der die Hintermannschaften nicht vor Probleme stellte. So wurden bei einem nicht sehr hochklassigen Meisterschaftsspiel mit dem torlosen Remis die Seiten gewechselt.

Frühes Siegestor für die Gäste.

Kaum waren die Spieler auf dem Platz, klingelte es das erste und das letzte Mal im Tor der Hausherren, Peter Martinka schickte Radovan Nosko in Richtung Andauer Tor und der lupfte den Ball gekonnt über den herauslaufenden Goalie der Hausherren zur 1:0 Führung für die Prugger-Elf. Nun waren die Einheimischen an der Reihe, sie wollten das nächste Tor erzielen, was ihnen aber trotz aller Anstrengungen nicht mehr gelungen ist und so traten die Gäste mit drei Punkte im Gepäck die Heimreise an.

Stimme zum Spiel:

Karl Prugger, Trainer SK Pama

„Es war heute kein schönes Spiel, von beiden Seiten nicht, aber es war für uns ein wichtiger Sieg, wir haben gerackert, gekämpft und gegrätscht, alles was wir in dieser Phase nötig war, haben wir abgerufen und es war schlussendlich kein unverdienter Sieg meiner Mannschaft. Ich möchte dazu Franco Foda zitieren: „Lieber ein schmutziger Sieg als in Schönheit zu sterben.“

Die Besten: Michael Binter (T), Christian Hafner (V), Jan Spodniak (M), Radovan Nosko (ST)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?